Differences

This shows you the differences between two versions of the page.

Link zu dieser Vergleichsansicht

a:alltagsforschung [2015/05/06 08:52]
korrektur
a:alltagsforschung [2015/05/06 14:21] (aktuell)
korrektur
Zeile 14: Zeile 14:
 »Der [[m:Marxismus]] ist in seiner Gesamtheit vor allem eine kritische Erkenntnis des Alltagslebens.« So proklamiert Henri Lefebvre 1945 (//Kritik//) sein Vorhaben unter Berufung auf Marx. Dieser umreißt in der //DI// sein Forschungsprogramm unter wiederholtem Verweis auf die »Sprache des wirklichen Lebens«, den »wirklichen Lebensprozeß« der Menschen, die »wirklichen lebendigen Individuen«, die »leibhaftigen Menschen«. »Diese Betrachtungsweise ist nicht voraussetzungslos. Sie geht von den wirklichen Voraussetzungen aus, sie verläßt sie keinen Augenblick. Ihre Voraussetzungen sind die Menschen nicht in irgendeiner phantastischen Abgeschlossenheit und Fixierung, sondern in ihrem wirklichen, empirisch anschaulichen Entwicklungsprozeß unter bestimmten Bedingungen. Sobald dieser tätige Lebensprozeß dargestellt wird, hört die [[g:Geschichte]] auf, eine Sammlung toter Fakta zu sein, wie bei den selbst noch abstrakten Empirikern, oder eine eingebildete Aktion eingebildeter Subjekte, wie bei den Idealisten.« (...) Emphatisch betont er: »Da, wo die Spekulation aufhört, beim wirklichen Leben, beginnt also die wirkliche positive Wissenschaft, die Darstellung der praktischen Betätigung, des praktischen Entwicklungsprozesses der Menschen.« (...)  »Der [[m:Marxismus]] ist in seiner Gesamtheit vor allem eine kritische Erkenntnis des Alltagslebens.« So proklamiert Henri Lefebvre 1945 (//Kritik//) sein Vorhaben unter Berufung auf Marx. Dieser umreißt in der //DI// sein Forschungsprogramm unter wiederholtem Verweis auf die »Sprache des wirklichen Lebens«, den »wirklichen Lebensprozeß« der Menschen, die »wirklichen lebendigen Individuen«, die »leibhaftigen Menschen«. »Diese Betrachtungsweise ist nicht voraussetzungslos. Sie geht von den wirklichen Voraussetzungen aus, sie verläßt sie keinen Augenblick. Ihre Voraussetzungen sind die Menschen nicht in irgendeiner phantastischen Abgeschlossenheit und Fixierung, sondern in ihrem wirklichen, empirisch anschaulichen Entwicklungsprozeß unter bestimmten Bedingungen. Sobald dieser tätige Lebensprozeß dargestellt wird, hört die [[g:Geschichte]] auf, eine Sammlung toter Fakta zu sein, wie bei den selbst noch abstrakten Empirikern, oder eine eingebildete Aktion eingebildeter Subjekte, wie bei den Idealisten.« (...) Emphatisch betont er: »Da, wo die Spekulation aufhört, beim wirklichen Leben, beginnt also die wirkliche positive Wissenschaft, die Darstellung der praktischen Betätigung, des praktischen Entwicklungsprozesses der Menschen.« (...) 
  
-Der Vorschlag orientiert Forschung zunächst darauf, genetisch-rekonstruktiv statt von oben herab objektivistisch vorzugehen. Im Werk von Marx und Engels finden sich immer wieder Studien über das Alltagsleben – über Wohnen, Ernährung, Holzdiebstahl, Alkohol etc.; in den sich als Marxismus oder <!--[-->[[m:Marxismus-Leninismus|ML]]<!--]--> herauskristallisierenden Offizialphilosophien blieb aus diesem Zusammenhang vor allem der Lehrsatz, daß das Sein das [[b:Bewußtsein]] bestimme. Dies wurde selbst aber nicht als Hinwendung zum Studium des wirklichen »Seins« und »Bewußtseins« im täglichen Leben aufgefaßt, sondern für empirische Forschung eher als Zensur wirksam, unter Verschluß zu halten, was etwas anderes widerspiegelte als die offiziell behauptete »sozialistische [[l:Lebensweise, Lebensbedingungen|Lebensweise]]« – so etwa Alkoholismus, rebellische Jugendkulturen, Sehnsucht nach [[j:Jeans]] etc. +Der Vorschlag orientiert Forschung zunächst darauf, genetisch-rekonstruktiv statt von oben herab objektivistisch vorzugehen. Im Werk von Marx und Engels finden sich immer wieder Studien über das Alltagsleben – über Wohnen, Ernährung, Holzdiebstahl, Alkohol etc.; in den sich als Marxismus oder <!--[-->[[m:Marxismus-Leninismus|ML]]<!--]--> herauskristallisierenden Offizialphilosophien blieb aus diesem Zusammenhang vor allem der Lehrsatz, daß das Sein das [[b:Bewußtsein]] bestimme. Dies wurde selbst aber nicht als Hinwendung zum Studium des wirklichen »Seins« und »Bewußtseins« im täglichen Leben aufgefaßt, sondern für empirische Forschung eher als Zensur wirksam, unter Verschluß zu halten, was etwas anderes widerspiegelte als die offiziell behauptete »sozialistische [[l:Lebensweise, Lebensbedingungen|Lebensweise]]« – so etwa Alkoholismus, rebellische [[j:Jugend|Jugendkulturen]], Sehnsucht nach [[j:Jeans]] etc. 
    
  

Sitemap

This is a sitemap over all available pages ordered by namespaces.

Page Actions
Wiki Actions
User Actions
Submit This Story
 
InkriT Spende/Donate     Kontakt und Impressum: Berliner Institut für kritische Theorie e.V., c/o Tuguntke, Rotdornweg 7, 12205 Berlin
a/alltagsforschung.txt · Zuletzt geändert: 2015/05/06 14:21 von korrektur     Nach oben
Recent changes RSS feed Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki Design by Chirripó