Differences

This shows you the differences between two versions of the page.

Link zu dieser Vergleichsansicht

b:buerokratie [2013/01/28 23:25]
christian
b:buerokratie [2015/03/26 23:07] (aktuell)
Zeile 13: Zeile 13:
  
  
-Die B, so scheint es, ist die Schicksalsfrage des modernen Sozialismus. Jeder »rationale Sozialismus«, so Max Weber, müsse die moderne Form der bürokratischen Verwaltung, die gerade der [[k:Kapitalismus]] im Verein mit dem modernen Staat hervorgebracht habe, »einfach übernehmen« und diese selbst noch »steigern« (//WuG//). Sozialismus könne nur noch bedeuten, daß die gesamte politische und ökonomische Macht in den Händen der zu einer einzigen [[h:Hierarchie/Antihierarchie|Hierarchie]] verschmolzenen staatlichen B vereinigt werde (vgl. GPS). Damit wäre die Idee einer [[h:herrschaftsfreie Gesellschaft|»herrschaftsfreien« Gesellschaft]] der Gleichen von Anfang an diskreditiert; jeglicher »Sozialismus« wäre dazu verdammt, in eine noch gründlichere [[h:Herrschaft]] der B zu münden. Gäbe es eine solche Gesetzmäßigkeit, nach der die Aufhebung des Privateigentums an den Produktionsmitteln unweigerlich zu einer neuen und diesmal konkurrenzlosen Herrschaft von Bürokraten führen müßte, wäre der Grundgedanke des marx-engelschen Sozialismus, die Idee einer klassenlosen Gesellschaft, eine Illusion.+Die B, so scheint es, ist die Schicksalsfrage des modernen Sozialismus. Jeder »rationale Sozialismus«, so Max Weber, müsse die moderne Form der bürokratischen Verwaltung, die gerade der [[k:Kapitalismus]] im Verein mit dem modernen Staat hervorgebracht habe, »einfach übernehmen« und diese selbst noch »steigern« (//WuG//). Sozialismus könne nur noch bedeuten, daß die gesamte politische und ökonomische <!--[-->[[m:Macht|Macht]]<!--]--> in den Händen der zu einer einzigen [[h:Hierarchie/Antihierarchie|Hierarchie]] verschmolzenen staatlichen B vereinigt werde (vgl. GPS). Damit wäre die Idee einer [[h:herrschaftsfreie Gesellschaft|»herrschaftsfreien« Gesellschaft]] der Gleichen von Anfang an diskreditiert; jeglicher »Sozialismus« wäre dazu verdammt, in eine noch gründlichere [[h:Herrschaft]] der B zu münden. Gäbe es eine solche Gesetzmäßigkeit, nach der die Aufhebung des Privateigentums an den Produktionsmitteln unweigerlich zu einer neuen und diesmal konkurrenzlosen Herrschaft von Bürokraten führen müßte, wäre der Grundgedanke des marx-engelschen Sozialismus, die Idee einer klassenlosen Gesellschaft, eine Illusion.
  
 Bei Marx und Engels und späteren Marxisten finden sich viele verstreute Bemerkungen, die sich vorwiegend mit den //Staatsbürokraten// bzw. mit dem //Bürokratismus// genannten Phänomen befassen. Eine marxistische B-Theorie, die etwa nur den Max Weberschen //Grundbegriffen// vergleichbar wäre, gibt es nicht (vgl. Bobbio 1977). Normativ sind Marx und Engels wie die späteren Marxisten Gegner der B, die sie als Bedrohung jeder [[d:Demokratie]], insbesondere als Gefahr für die sozialistische [[a:Arbeiterbewegung]] betrachten.  Bei Marx und Engels und späteren Marxisten finden sich viele verstreute Bemerkungen, die sich vorwiegend mit den //Staatsbürokraten// bzw. mit dem //Bürokratismus// genannten Phänomen befassen. Eine marxistische B-Theorie, die etwa nur den Max Weberschen //Grundbegriffen// vergleichbar wäre, gibt es nicht (vgl. Bobbio 1977). Normativ sind Marx und Engels wie die späteren Marxisten Gegner der B, die sie als Bedrohung jeder [[d:Demokratie]], insbesondere als Gefahr für die sozialistische [[a:Arbeiterbewegung]] betrachten. 
 
InkriT Spende/Donate     Kontakt und Impressum: Berliner Institut für kritische Theorie e.V., c/o Tuguntke, Rotdornweg 7, 12205 Berlin
b/buerokratie.1359411901.txt.gz · Zuletzt geändert: 2013/01/28 23:25 von christian     Nach oben
Recent changes RSS feed Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki Design by Chirripó