Differences

This shows you the differences between two versions of the page.

Link zu dieser Vergleichsansicht

g:gefuehle_emotionen [2015/05/14 17:11]
korrektur
g:gefuehle_emotionen [2015/05/14 17:13] (aktuell)
korrektur
Zeile 9: Zeile 9:
  
  
-G werden im [[h:historischer Materialismus|historischen Materialismus]] nicht als selbständige Affekte behandelt, sondern im Kontext der Bedingungen, die sie hervorrufen, der [[h:Handlung]]en und Beziehungen, die sie begleiten. Entsprechend kritisieren Marx und Engels die herrschende Tendenz, G unabhängig von der konkreten Realität als Ausdruck individueller Wesensart zu sehen. Engels macht sich über die »sentimentalen« Bourgeois (...) lustig, die sich über die proletarische »Zügellosigkeit der [[g:Genuss]]sucht«, »<!--[-->[[m:Mangel|Mangel]]<!--]--> an Vorhersicht und an Fügsamkeit in die soziale Ordnung« entsetzen (...), »nachdem sie selbst die Ursachen derselben in Bewegung gesetzt« haben (...) – eine Erkenntnis, die sie zur Erhaltung ihrer <!--[-->[[m:Macht|Macht]]<!--]-->position um jeden Preis verdrängen müssen. In der Empörung gegen die [[a:Ausbeutung]] entziffert Engels den Anspruch der Arbeitenden, »dass sie, als Menschen, nicht nach den Verhältnissen sich zu schicken, sondern dass die Verhältnisse sich nach //ihnen//, den Menschen, zu richten haben« (...). Anders wären sie in »Gedanken, G.n und Willensäußerungen [...] Sklave der [[b:Bourgeoisie]]« (...). In dem Maße jedoch, in dem die Empörung ihre »Wildheit und Rohheit« (...) verliert, d.h. sich nicht in spontaner Auflehnung gegen die unmittelbar erfahrenen Einschränkungen erschöpft, sondern dazu führt, sich mit anderen zusammenzuschließen, um mit ihren Bedingungen jede Form von Unterdrückung zu überwinden, sieht Engels sie an Effektivität gewinnen. Der [[k:Kampf]] gegen Unterdrückung bedeutet, wie es im //Manifest// heißt, immer auch die – unter den gegebenen Bedingungen nur partiell und zeitweilig mögliche – Überwindung der [[k:Konkurrenz]] der Arbeitenden untereinander, die eine Bedingung ihrer Ohnmacht und die stärkste Waffe der Herrschenden gegen sie ist (...).+G werden im [[h:historischer Materialismus|historischen Materialismus]] nicht als selbständige Affekte behandelt, sondern im Kontext der Bedingungen, die sie hervorrufen, der [[h:handlung|Handlungen]] und Beziehungen, die sie begleiten. Entsprechend kritisieren Marx und Engels die herrschende Tendenz, G unabhängig von der konkreten Realität als Ausdruck individueller Wesensart zu sehen. Engels macht sich über die »sentimentalen« Bourgeois (...) lustig, die sich über die proletarische »Zügellosigkeit der [[g:Genuss]]sucht«, »<!--[-->[[m:Mangel|Mangel]]<!--]--> an Vorhersicht und an Fügsamkeit in die soziale Ordnung« entsetzen (...), »nachdem sie selbst die Ursachen derselben in Bewegung gesetzt« haben (...) – eine Erkenntnis, die sie zur Erhaltung ihrer <!--[-->[[m:Macht|Macht]]<!--]-->position um jeden Preis verdrängen müssen. In der Empörung gegen die [[a:Ausbeutung]] entziffert Engels den Anspruch der Arbeitenden, »dass sie, als Menschen, nicht nach den Verhältnissen sich zu schicken, sondern dass die Verhältnisse sich nach //ihnen//, den Menschen, zu richten haben« (...). Anders wären sie in »Gedanken, G.n und Willensäußerungen [...] Sklave der [[b:Bourgeoisie]]« (...). In dem Maße jedoch, in dem die Empörung ihre »Wildheit und Rohheit« (...) verliert, d.h. sich nicht in spontaner Auflehnung gegen die unmittelbar erfahrenen Einschränkungen erschöpft, sondern dazu führt, sich mit anderen zusammenzuschließen, um mit ihren Bedingungen jede Form von Unterdrückung zu überwinden, sieht Engels sie an Effektivität gewinnen. Der [[k:Kampf]] gegen Unterdrückung bedeutet, wie es im //Manifest// heißt, immer auch die – unter den gegebenen Bedingungen nur partiell und zeitweilig mögliche – Überwindung der [[k:Konkurrenz]] der Arbeitenden untereinander, die eine Bedingung ihrer Ohnmacht und die stärkste Waffe der Herrschenden gegen sie ist (...).
  
 Nicht nur die Bourgeois, auch die »kritisch-utopischen« bzw. »doktrinären« Sozialisten neigen dazu, über der <!--[-->[[k:Kritik|Kritik]]<!--]--> an der ›emotionalen‹ Form der Empörung deren subjektive Notwendigkeit aus dem Blick zu verlieren. So wirft Engels den vom [[f:Fabianismus]] beeinflussten englischen Sozialisten vor: »Sie begreifen zwar, weshalb der Arbeiter gegen den Bourgeois aufgebracht ist, sehen aber diese Erbitterung, die doch das einzige Mittel ist, die Arbeiter weiterzuführen, für unfruchtbar an und predigen eine [...] noch viel fruchtlosere Philanthropie und allgemeine <!--[-->[[l:Liebe|Liebe]]<!--]-->«, wobei sie nur »die psychologische Entwicklung [...], die Entwicklung des abstrakten Menschen« (//Lage//) kennen. Der doktrinäre Sozialismus idealisiert, so Marx in //Klassenkämpfe, //im Grunde nur die jetzige Gesellschaft, indem er ein schattenloses Bild von ihr als [[i:Ideal]] gegen die Wirklichkeit stellt und »den revolutionären [[k:Klassenkampf|Kampf der Klassen]] mit seinen Notwendigkeiten durch kleine Kunststücke oder große Sentimentalitäten« (...) wegphantasiert. Er setzt, wie Marx und Engels im //Manifest //feststellen, an die »Stelle der allmählich vor sich gehenden Organisation des Proletariats zur Klasse eine eigens ausgeheckte Organisation der Gesellschaft« (...), die //allen// Gesellschaftsmitgliedern die Verbesserung ihrer <!--[-->[[l:Lebensweise, Lebensbedingungen|Lebensbedingungen]]<!--]--> verspreche und die Aufforderung an das Proletariat enthalte, dass es »in der jetzigen Gesellschaft stehen bleibe, aber seine gehässigen Vorstellungen von derselben abstreife« (...).  Nicht nur die Bourgeois, auch die »kritisch-utopischen« bzw. »doktrinären« Sozialisten neigen dazu, über der <!--[-->[[k:Kritik|Kritik]]<!--]--> an der ›emotionalen‹ Form der Empörung deren subjektive Notwendigkeit aus dem Blick zu verlieren. So wirft Engels den vom [[f:Fabianismus]] beeinflussten englischen Sozialisten vor: »Sie begreifen zwar, weshalb der Arbeiter gegen den Bourgeois aufgebracht ist, sehen aber diese Erbitterung, die doch das einzige Mittel ist, die Arbeiter weiterzuführen, für unfruchtbar an und predigen eine [...] noch viel fruchtlosere Philanthropie und allgemeine <!--[-->[[l:Liebe|Liebe]]<!--]-->«, wobei sie nur »die psychologische Entwicklung [...], die Entwicklung des abstrakten Menschen« (//Lage//) kennen. Der doktrinäre Sozialismus idealisiert, so Marx in //Klassenkämpfe, //im Grunde nur die jetzige Gesellschaft, indem er ein schattenloses Bild von ihr als [[i:Ideal]] gegen die Wirklichkeit stellt und »den revolutionären [[k:Klassenkampf|Kampf der Klassen]] mit seinen Notwendigkeiten durch kleine Kunststücke oder große Sentimentalitäten« (...) wegphantasiert. Er setzt, wie Marx und Engels im //Manifest //feststellen, an die »Stelle der allmählich vor sich gehenden Organisation des Proletariats zur Klasse eine eigens ausgeheckte Organisation der Gesellschaft« (...), die //allen// Gesellschaftsmitgliedern die Verbesserung ihrer <!--[-->[[l:Lebensweise, Lebensbedingungen|Lebensbedingungen]]<!--]--> verspreche und die Aufforderung an das Proletariat enthalte, dass es »in der jetzigen Gesellschaft stehen bleibe, aber seine gehässigen Vorstellungen von derselben abstreife« (...). 

Sitemap

This is a sitemap over all available pages ordered by namespaces.

Page Actions
Wiki Actions
User Actions
Submit This Story
 
InkriT Spende/Donate     Kontakt und Impressum: Berliner Institut für kritische Theorie e.V., c/o Tuguntke, Rotdornweg 7, 12205 Berlin
g/gefuehle_emotionen.txt · Zuletzt geändert: 2015/05/14 17:13 von korrektur     Nach oben
Recent changes RSS feed Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki Design by Chirripó