Differences

This shows you the differences between two versions of the page.

Link zu dieser Vergleichsansicht

g:gegenkultur [2015/05/14 17:48]
korrektur
g:gegenkultur [2018/02/26 21:29] (aktuell)
Zeile 19: Zeile 19:
 Zu den Umwälzungen und Neubestimmungen des herrschenden Kulturbegriffs – Kultur als geistige Sphäre, als [[k:Kunst]]; Kultur als [[a:Alltag]]spraxis – stehen G.en ebenfalls quer. In und an ihnen vollziehen sich seit den 1960er Jahren mit wachsender Beliebtheit die Diskussionen um Verschiebungen und Neubestimmungen der radikalen Kunst, etwa hinsichtlich des Begriffs der [[a:Avantgarde]] (Bürger 1974). So sind die modernen Künste oftmals ein ästhetischer [[a:Ausdruck]] von G.en; diese können andererseits auch Prozesse in der Gegenwartskunst forcieren – weil sie die Chance bieten, zwischen Elementen der populären Kultur und der Hochkultur zu changieren (Behrens 1998). Der ›Stil‹ einer G prägt sich durch einen praktischen, alltagsbezogenen Umgang mit vorhandenen kulturellen Mustern im Sinne der Montage (Hauser 1974) oder der »bricolage« (Lévi-Strauss; vgl. Clarke 1979) aus. [[b:Bedeutung]]en oder ganze Wertorientierungen können so in neue Kontexte gebracht werden (Jacob 1997; Grossberg u.a. 1992). Scheinen G.en damit zunächst die Homogenität der kulturellen Tradition aufzusprengen, so verweisen neuere Forschungen auf Strategien ihrer Historisierung und Kanonisierung (Ullmaier 1995). Zu den Umwälzungen und Neubestimmungen des herrschenden Kulturbegriffs – Kultur als geistige Sphäre, als [[k:Kunst]]; Kultur als [[a:Alltag]]spraxis – stehen G.en ebenfalls quer. In und an ihnen vollziehen sich seit den 1960er Jahren mit wachsender Beliebtheit die Diskussionen um Verschiebungen und Neubestimmungen der radikalen Kunst, etwa hinsichtlich des Begriffs der [[a:Avantgarde]] (Bürger 1974). So sind die modernen Künste oftmals ein ästhetischer [[a:Ausdruck]] von G.en; diese können andererseits auch Prozesse in der Gegenwartskunst forcieren – weil sie die Chance bieten, zwischen Elementen der populären Kultur und der Hochkultur zu changieren (Behrens 1998). Der ›Stil‹ einer G prägt sich durch einen praktischen, alltagsbezogenen Umgang mit vorhandenen kulturellen Mustern im Sinne der Montage (Hauser 1974) oder der »bricolage« (Lévi-Strauss; vgl. Clarke 1979) aus. [[b:Bedeutung]]en oder ganze Wertorientierungen können so in neue Kontexte gebracht werden (Jacob 1997; Grossberg u.a. 1992). Scheinen G.en damit zunächst die Homogenität der kulturellen Tradition aufzusprengen, so verweisen neuere Forschungen auf Strategien ihrer Historisierung und Kanonisierung (Ullmaier 1995).
  
-Zahlreiche kulturelle Tendenzen des 19. Jahrhunderts wie z.B. die Bohème sind – im geschichtlichen Rückblick – als G.en bezeichnet worden (Schwendter 1978). Doch erst mit der Entwicklung der ›spätkapitalistischen‹ Metropolen, der Massengesellschaft und einer dazugehörigen Massenkultur erreichen G.en soziale Relevanz. Offenbar sind sie Resultat von Überlagerungsprozessen sozialer Widersprüche. Auch die [[a:Arbeiterbewegung]] ist im Sinne einer [[a:Arbeiterkulturbewegung|Bewegungskultur]] als G beschrieben worden (zu solchen Ergebnissen kamen die Birminghamer [[k:Kulturstudien (Cultural Studies)|Cultural Studies]], aber auch Negt/Kluge 1972). G.en sind aber keineswegs von unmittelbaren Klassenauseinandersetzungen abhängig. So sind die Frauenbewegungen, [[j:Jugend]]bewegungen oder die Bewegungen der ›rassisch‹ Diskriminierten als gegenkulturell dargestellt worden (Marcuse 1973; Davis 1981). +Zahlreiche kulturelle Tendenzen des 19. Jahrhunderts wie z.B. die Bohème sind – im geschichtlichen Rückblick – als G.en bezeichnet worden (Schwendter 1978). Doch erst mit der Entwicklung der ›spätkapitalistischen‹ <!--[-->[[m:Metropole|Metropole]]<!--]-->n, der Massengesellschaft und einer dazugehörigen <!--[-->[[m:Massenkultur|Massenkultur]]<!--]--> erreichen G.en soziale Relevanz. Offenbar sind sie Resultat von Überlagerungsprozessen sozialer Widersprüche. Auch die [[a:Arbeiterbewegung]] ist im Sinne einer [[a:Arbeiterkulturbewegung|Bewegungskultur]] als G beschrieben worden (zu solchen Ergebnissen kamen die Birminghamer [[k:Kulturstudien (Cultural Studies)|Cultural Studies]], aber auch Negt/Kluge 1972). G.en sind aber keineswegs von unmittelbaren Klassenauseinandersetzungen abhängig. So sind die Frauenbewegungen, [[j:Jugend]]bewegungen oder die Bewegungen der ›rassisch‹ Diskriminierten als gegenkulturell dargestellt worden (Marcuse 1973; Davis 1981). 
    
  

Sitemap

This is a sitemap over all available pages ordered by namespaces.

Page Actions
Wiki Actions
User Actions
Submit This Story
 
InkriT Spende/Donate     Kontakt und Impressum: Berliner Institut für kritische Theorie e.V., c/o Tuguntke, Rotdornweg 7, 12205 Berlin
g/gegenkultur.1431618518.txt.gz · Zuletzt geändert: 2015/05/14 17:48 von korrektur     Nach oben
Recent changes RSS feed Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki Design by Chirripó