Differences

This shows you the differences between two versions of the page.

Link zu dieser Vergleichsansicht

h:hexe [2015/10/27 18:30]
christian
h:hexe [2018/02/26 21:29] (aktuell)
Zeile 15: Zeile 15:
 II. //Neuere Hexenforschung. –// V.a. im angelsächsischen Sprachraum wurden seit Mitte der 1970er Jahre eine Reihe von Annahmen feministischer Hexenforschung in Frage gestellt. Christina Larner kritisiert, selbst aus feministischer Perspektive, Ehrenreichs und Englishs Annahme einer engen Verbindung zwischen [[h:Hexenverfolgung]] und Zerstörung weiblicher Heilkunde durch die moderne Ärzteschaft: »The main usurpation of midwifery by males took place in the eighteenth century after the witch-hunt was over.« (1981) Auch wenn die männliche Ärzteschaft von der Unterdrückung weiblicher Heilkundiger profitiert habe, könne sie nicht für die Hexenverfolgungen verantwortlich gemacht werden. Larner zufolge war Hexerei nicht »geschlechtsspezifisch« sondern »geschlechtsbezogen« (…). Während das Hexenstereotyp klar weiblich definiert war, gelte dies nicht für die Hexenverfolgung. Wiewohl mehr als 80% der Hexen Frauen waren, sei das Böse, das sie repräsentierten, ihnen nicht unmittelbar als Frauen zugeschrieben worden, da ja etwa der Teufel selbst männlich sei. »Witch-hunting was directed for ideological reasons against the enemies of God.« (…) Doch das verkennt, dass ideologische Verurteilungen dieser Art regelmäßig »im höchsten ›Oben‹ ihren Ursprung« behaupten (PIT 1979). Der starke Anstieg der historischen Forschungen seit den 1970er Jahren ermöglichte ein zunehmend genaueres Bild von den Ursprüngen des Hexenstereotyps und der Hexenverfolgungen. Dabei wurde u.a. die Bedeutung des //Hexenhammers// in Frage gestellt. II. //Neuere Hexenforschung. –// V.a. im angelsächsischen Sprachraum wurden seit Mitte der 1970er Jahre eine Reihe von Annahmen feministischer Hexenforschung in Frage gestellt. Christina Larner kritisiert, selbst aus feministischer Perspektive, Ehrenreichs und Englishs Annahme einer engen Verbindung zwischen [[h:Hexenverfolgung]] und Zerstörung weiblicher Heilkunde durch die moderne Ärzteschaft: »The main usurpation of midwifery by males took place in the eighteenth century after the witch-hunt was over.« (1981) Auch wenn die männliche Ärzteschaft von der Unterdrückung weiblicher Heilkundiger profitiert habe, könne sie nicht für die Hexenverfolgungen verantwortlich gemacht werden. Larner zufolge war Hexerei nicht »geschlechtsspezifisch« sondern »geschlechtsbezogen« (…). Während das Hexenstereotyp klar weiblich definiert war, gelte dies nicht für die Hexenverfolgung. Wiewohl mehr als 80% der Hexen Frauen waren, sei das Böse, das sie repräsentierten, ihnen nicht unmittelbar als Frauen zugeschrieben worden, da ja etwa der Teufel selbst männlich sei. »Witch-hunting was directed for ideological reasons against the enemies of God.« (…) Doch das verkennt, dass ideologische Verurteilungen dieser Art regelmäßig »im höchsten ›Oben‹ ihren Ursprung« behaupten (PIT 1979). Der starke Anstieg der historischen Forschungen seit den 1970er Jahren ermöglichte ein zunehmend genaueres Bild von den Ursprüngen des Hexenstereotyps und der Hexenverfolgungen. Dabei wurde u.a. die Bedeutung des //Hexenhammers// in Frage gestellt.
  
-III. Bes. seit den 1970er Jahren wurden die von radikal-religiösen Diskursen überlagerten gesellschaftlichen Spannungen im Umkreis der Hexenprozesse ausgeleuchtet, die für die weltlichen und geistlichen politischen Machthaber eine Bedrohung darstellten. Für Marvin Harris (1974) brachte das Hexenwesen nicht so sehr volkstümliche Unzufriedenheit zum Ausdruck, als dass es »größtenteils eine Erfindung der herrschenden Klassen [war], die zum Zwecke der Unterdrückung des anschwellenden christlichen Messianismus am Hexenwahn festhielten [...]. Der praktische Sinn [...] bestand [...] darin, die Verantwortung für die Krise der spätmittelalterlichen Gesellschaft von [[k:Kirche]] und Staat wegzuverlagern und statt dessen auf imaginäre Dämonen in Menschengestalt abzuwälzen.« (1993) – In diesem Sinne hatte ein Jahrzehnt früher bereits Julio Caro Baroja (1961) festgestellt, dass zumindest im Baskenland die Ermittlungen gegen Hexen und das Einschreiten des [[i:Inquisition]]sgerichts häufig von örtlichen Honoratioren veranlasst wurden. Wenn es dabei wiederholt zu Erhebungsversuchen gegen die Inquisitoren gekommen sei, belege das sowohl die Unbeliebtheit der Hexenprozesse beim Volk als auch das Klima der Konfrontation, in dem sie stattfanden. Die massive Unterdrückung des Hexenwesens wird aus dieser Perspektive als Ergebnis einer politischen Strategie ausgemacht: Die von obrigkeitshörigen Kanzelpredigern angefeuerten und durch Strafandrohung gegenüber Denunziationsverweigerern beförderten Hexenprozesse lenken in einer Zeit schwerer Krisen und Aufstände die Aufmerksamkeit von den Verantwortlichen ab und richten sie auf die ärmsten und exponiertesten Teile der Bevölkerung. Dabei bleibt jedoch die Frage offen, warum die Hexen überwiegend Frauen waren, warum also der Hexenglaube im gesellschaftlichen Imaginären im Hinblick auf die Frau angelegt war. +III. Bes. seit den 1970er Jahren wurden die von radikal-religiösen Diskursen überlagerten gesellschaftlichen Spannungen im Umkreis der Hexenprozesse ausgeleuchtet, die für die weltlichen und geistlichen politischen Machthaber eine Bedrohung darstellten. Für Marvin Harris (1974) brachte das Hexenwesen nicht so sehr volkstümliche Unzufriedenheit zum Ausdruck, als dass es »größtenteils eine Erfindung der herrschenden Klassen [war], die zum Zwecke der Unterdrückung des anschwellenden christlichen <!--[-->[[m:Messianismus|Messianismus]]<!--]--> am Hexenwahn festhielten [...]. Der praktische Sinn [...] bestand [...] darin, die Verantwortung für die Krise der spätmittelalterlichen Gesellschaft von [[k:Kirche]] und Staat wegzuverlagern und statt dessen auf imaginäre Dämonen in Menschengestalt abzuwälzen.« (1993) – In diesem Sinne hatte ein Jahrzehnt früher bereits Julio Caro Baroja (1961) festgestellt, dass zumindest im Baskenland die Ermittlungen gegen Hexen und das Einschreiten des [[i:Inquisition]]sgerichts häufig von örtlichen Honoratioren veranlasst wurden. Wenn es dabei wiederholt zu Erhebungsversuchen gegen die Inquisitoren gekommen sei, belege das sowohl die Unbeliebtheit der Hexenprozesse beim Volk als auch das Klima der Konfrontation, in dem sie stattfanden. Die massive Unterdrückung des Hexenwesens wird aus dieser Perspektive als Ergebnis einer politischen Strategie ausgemacht: Die von obrigkeitshörigen Kanzelpredigern angefeuerten und durch Strafandrohung gegenüber Denunziationsverweigerern beförderten Hexenprozesse lenken in einer Zeit schwerer Krisen und Aufstände die Aufmerksamkeit von den Verantwortlichen ab und richten sie auf die ärmsten und exponiertesten Teile der Bevölkerung. Dabei bleibt jedoch die Frage offen, warum die Hexen überwiegend Frauen waren, warum also der Hexenglaube im gesellschaftlichen Imaginären im Hinblick auf die Frau angelegt war. 
    
  
 
InkriT Spende/Donate     Kontakt und Impressum: Berliner Institut für kritische Theorie e.V., c/o Tuguntke, Rotdornweg 7, 12205 Berlin
h/hexe.1445967003.txt.gz · Zuletzt geändert: 2015/10/27 18:30 von christian     Nach oben
Recent changes RSS feed Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki Design by Chirripó