Differences

This shows you the differences between two versions of the page.

Link zu dieser Vergleichsansicht

h:hiv_aids [2015/05/17 18:48]
korrektur
h:hiv_aids [2018/03/07 18:04] (aktuell)
flo
Zeile 11: Zeile 11:
 AIDS im Sinne von übertragbaren »Erkrankungen und Schwächungen des körpereigenen Immunsystems« wurde erstmals 1981 diagnostiziert. V.a. in der us-amerikanischen ›gay community‹ führte die Seuche zu einem Massensterben. Da bei den Übertragungswegen tabuisierte und z.T. rechtlich diskriminierte Praxen und <!--[-->[[l:Lebensweise, Lebensbedingungen|Lebensweise]]<!--]-->n wie (Homo)Sexualität, Promiskuität, Prostitution, sexuelle Gewalt, Drogengebrauch etc. im Spiel waren, schien die Gefahr zunächst als »Schwulenkrebs« oder »Lustseuche« (Frings 2000) ideologisiert und abgedrängt werden zu können. Doch bald sprengte die Krankheit diese Möglichkeit, bis sie schließlich als universelle Herausforderung im Zeichen der ›[[g:Globalisierung]]‹, ja sogar zunehmend als Erscheinungsform einer allgemeinen Krise einer neoliberalen Konsumtionsökonomie begriffen wurde, in der »das [[k:Kapital]] den empfindenden [[k:Körper]] immer aggressiver zur Ware macht« (Hennessy 1996). AIDS im Sinne von übertragbaren »Erkrankungen und Schwächungen des körpereigenen Immunsystems« wurde erstmals 1981 diagnostiziert. V.a. in der us-amerikanischen ›gay community‹ führte die Seuche zu einem Massensterben. Da bei den Übertragungswegen tabuisierte und z.T. rechtlich diskriminierte Praxen und <!--[-->[[l:Lebensweise, Lebensbedingungen|Lebensweise]]<!--]-->n wie (Homo)Sexualität, Promiskuität, Prostitution, sexuelle Gewalt, Drogengebrauch etc. im Spiel waren, schien die Gefahr zunächst als »Schwulenkrebs« oder »Lustseuche« (Frings 2000) ideologisiert und abgedrängt werden zu können. Doch bald sprengte die Krankheit diese Möglichkeit, bis sie schließlich als universelle Herausforderung im Zeichen der ›[[g:Globalisierung]]‹, ja sogar zunehmend als Erscheinungsform einer allgemeinen Krise einer neoliberalen Konsumtionsökonomie begriffen wurde, in der »das [[k:Kapital]] den empfindenden [[k:Körper]] immer aggressiver zur Ware macht« (Hennessy 1996).
  
-Im Sinne einer sozial-moralischen Folgenabschätzung lässt sich das »AIDS-Paradigma der Moral« mit dem »Syphilis-Paradigma« der Wende vom 19. zum 20. Jh. vergleichen, dessen phantasmatische Wirksamkeit die medizinische Besiegbarkeit der Seuche weit überdauert und dem Nazismus ihre Angst-, Projektions- und Verfolgungsdynamik mitgeteilt hat (Haug 1986; 1990). Wie andere große [[k:Katastrophe]]n führten die kollektiven und institutionellen Reaktionen auf AIDS im Zusammenwirken mit der politisch-konfliktiven Verarbeitung und der kommerziellen Ausnutzung zu einschneidenden sozial-moralischen Veränderungen. [[a:Aufklärung]] (öffentliche Kondomwerbung, Enttabuierung schwuler Lebensweisen) und Gegenaufklärung (AIDS als ›Strafe [[g:Gott]]es‹ für außerehelichen oder ›widernatürlichen‹ Sex) bildeten eine widersprüchliche Gemengelage. Die neoliberale Politik nutzte die schwule Selbsthilfebewegung, indem sie diese als Lobby für Gruppeninteressen behandelte, als Wegbereiter einer Einschränkung des allgemeinen Gesundheitswesens. Die AIDS-Katastrophe in der Dritten Welt, deren Bekämpfung durch Armut erschwert und durch Verwertungsinteressen der transnationalen Pharmakonzerne blockiert wird, wirft Fragen der Grenzen ›[[i:intellektuelle Eigentumsrechte|intellektueller Eigentumsrechte]]‹ auf. Insgesamt ist das AIDS-Drama lesbar unter den Fragen von [[g:Geschlecht]], Rasse und Klasse, Beispiel umkämpfter kontingenter sozialer Veränderung. +Im Sinne einer sozial-moralischen Folgenabschätzung lässt sich das »AIDS-Paradigma der Moral« mit dem »Syphilis-Paradigma« der Wende vom 19. zum 20. Jh. vergleichen, dessen phantasmatische Wirksamkeit die medizinische Besiegbarkeit der Seuche weit überdauert und dem Nazismus ihre Angst-, Projektions- und Verfolgungsdynamik mitgeteilt hat (Haug 1986; 1990). Wie andere große [[k:Katastrophe]]n führten die kollektiven und institutionellen Reaktionen auf AIDS im Zusammenwirken mit der politisch-konfliktiven Verarbeitung und der kommerziellen Ausnutzung zu einschneidenden sozial-moralischen Veränderungen. [[a:Aufklärung]] (öffentliche Kondomwerbung, Enttabuierung schwuler Lebensweisen) und Gegenaufklärung (AIDS als ›Strafe [[g:Gott|Gottes]]‹ für außerehelichen oder ›widernatürlichen‹ Sex) bildeten eine widersprüchliche Gemengelage. Die neoliberale Politik nutzte die schwule Selbsthilfebewegung, indem sie diese als Lobby für Gruppeninteressen behandelte, als Wegbereiter einer Einschränkung des allgemeinen Gesundheitswesens. Die AIDS-Katastrophe in der Dritten Welt, deren Bekämpfung durch Armut erschwert und durch Verwertungsinteressen der transnationalen Pharmakonzerne blockiert wird, wirft Fragen der Grenzen ›[[i:intellektuelle Eigentumsrechte|intellektueller Eigentumsrechte]]‹ auf. Insgesamt ist das AIDS-Drama lesbar unter den Fragen von [[g:Geschlecht]], Rasse und Klasse, Beispiel umkämpfter kontingenter sozialer Veränderung. 
    
  
-➫ [[b:Bedürfnis]], [[b:Biologismus]],  [[d:Darwinismus]],  [[e:Emanzipation]],  [[e:Eros]],  [[f:Faschisierung]], [[f:Flexibilisierung]],  [[f:freie Liebe]],  [[g:Gemeinschaft]],  [[g:Genuss]],  [[g:Geschlecht]], [[g:Geschlechterverhältnisse]],  [[g:gesund/krank]],  [[h:Hedonismus]], [[h:Heteronormativität]],  [[h:Homosexualität]],  [[i:Identitätspolitik]], [[k:Körper]], <!--[-->[[l:Lebensführung|Lebensführung]]<!--]-->, [[l:Liebe]],   <!--[-->[[m:Männlichkeit|Männlichkeit]]<!--]-->, Minderheiten,  Mode,  Moral,  Neue Soziale Bewegungen, Nord-Süd-Konflikt,  Normalisierung,  Pornographie,  Prävention, Prostitution,  Public Health,  Queer-Theorie,  Rauschgift, Repräsentation,  Schwulenbewegung,  Selbstbestimmung,  Sexualität, sexuelle Befreiung,  Sozialstaat,  Subkultur,  subversiv,  Sucht, Zwangsheterosexualität +➫ [[b:Bedürfnis]], [[b:Biologismus]],  [[d:Darwinismus]],  [[e:Emanzipation]],  [[e:Eros]],  [[f:Faschisierung]], [[f:Flexibilisierung]],  [[f:freie Liebe]],  [[g:Gemeinschaft]],  [[g:Genuss]],  [[g:Geschlecht]], [[g:Geschlechterverhältnisse]],  [[g:gesund/krank]],  [[h:Hedonismus]], [[h:Heteronormativität]],  [[h:Homosexualität]],  [[i:Identitätspolitik]], [[k:Körper]], <!--[-->[[l:Lebensführung|Lebensführung]]<!--]-->, [[l:Liebe]],   <!--[-->[[m:Männlichkeit|Männlichkeit]]<!--]-->, Mode,  Moral,  Neue Soziale Bewegungen, Nord-Süd-Konflikt,  Normalisierung,  Pornographie,  Prävention, Prostitution,  Public Health,  Queer-Theorie,  Rauschgift, Repräsentation,  Schwulenbewegung,  Selbstbestimmung,  Sexualität, sexuelle Befreiung,  Sozialstaat,  Subkultur,  subversiv,  Sucht, Zwangsheterosexualität 
    
  
 [[http://www.inkrit.de/e_sx.php?id=228|{{:artikel_per_email.jpg}}]]  [[http://www.inkrit.de/e_sx.php?id=228|{{:artikel_per_email.jpg}}]] 
 
InkriT Spende/Donate     Kontakt und Impressum: Berliner Institut für kritische Theorie e.V., c/o Tuguntke, Rotdornweg 7, 12205 Berlin
h/hiv_aids.txt · Zuletzt geändert: 2018/03/07 18:04 von flo     Nach oben
Recent changes RSS feed Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki Design by Chirripó