Differences

This shows you the differences between two versions of the page.

Link zu dieser Vergleichsansicht

h:hoffnungslosigkeit [2013/07/20 19:02]
christian
h:hoffnungslosigkeit [2018/02/26 21:29] (aktuell)
Zeile 11: Zeile 11:
 I. [[h:Hoffnung]] ist auf Zukunft aus. Deswegen ist die Suche nach Niederschlägen der H in Dokumenten christlichen und marxistischen Denkens nicht besonders ertragreich. Die Hoffnungslosen verkörpern nicht nur das Leiden an hoffnungslosen Verhältnissen, sondern auch die Renitenz gegenüber allen Aussichten auf deren Veränderung. Ist die überirdische Zukunft mit Veränderungsversprechen oder die irdische Zukunft mit Veränderungsaufforderungen angefüllt, wird Hoffnungslosigkeit zum Sakrileg. Aller Abwehr zum Trotz hat sich die abendländische Geschichte ihrer hoffnungslosen Kandidaten und des hoffnungslosen Denkens nie ganz entledigen können. Zum existenziellen Thema ist die H aber erst geworden, seit das christliche wie das säkularisierte Heilsdenken, diese stärksten Widerstände gegen den Pessimismus, entmythologisiert worden sind und – mit dem Wort Ludwig Marcuses (1981) – in eine »unbekleidete Welt« führten. [[e:Enttäuschung]] und H wurden zum Kontrapunkt der Moderne, zum Grundakkord postmoderner Verfassung und rückten als Kehrseite des modernen Zukunftsoptimismus vom Rand ins Zentrum der Gesellschaft (vgl. Böhme 1992). I. [[h:Hoffnung]] ist auf Zukunft aus. Deswegen ist die Suche nach Niederschlägen der H in Dokumenten christlichen und marxistischen Denkens nicht besonders ertragreich. Die Hoffnungslosen verkörpern nicht nur das Leiden an hoffnungslosen Verhältnissen, sondern auch die Renitenz gegenüber allen Aussichten auf deren Veränderung. Ist die überirdische Zukunft mit Veränderungsversprechen oder die irdische Zukunft mit Veränderungsaufforderungen angefüllt, wird Hoffnungslosigkeit zum Sakrileg. Aller Abwehr zum Trotz hat sich die abendländische Geschichte ihrer hoffnungslosen Kandidaten und des hoffnungslosen Denkens nie ganz entledigen können. Zum existenziellen Thema ist die H aber erst geworden, seit das christliche wie das säkularisierte Heilsdenken, diese stärksten Widerstände gegen den Pessimismus, entmythologisiert worden sind und – mit dem Wort Ludwig Marcuses (1981) – in eine »unbekleidete Welt« führten. [[e:Enttäuschung]] und H wurden zum Kontrapunkt der Moderne, zum Grundakkord postmoderner Verfassung und rückten als Kehrseite des modernen Zukunftsoptimismus vom Rand ins Zentrum der Gesellschaft (vgl. Böhme 1992).
  
-II. »Um der Hoffnungslosen willen ist uns die Hoffnung gegeben.« Walter Benjamins Schluss-Satz aus dem //Wahlverwandtschaften//-Essay (…) legt die Situation hoffnungsloser Menschen und das Nachdenken über H auseinander. Eine philosophische Überhöhung von H kommt für ihn nicht in Frage. Wo Hoffnung als Motiv im Griff einer ideologischen Macht fungiert, mag die Verkündung von H zum Sakrileg werden. Doch die Heroisierung des ›Ausharrens im Sinn- und Auswegslosen‹, die sagt, dass jeder Widerstand gegen eine solche Macht zwecklos ist, ist nicht davor gefeit, selbst zur Aufrechterhaltung von [[h:Herrschaft]] in Dienst genommen zu werden. Dies gilt erst recht dann, wenn im Sicheren und Freien das [[b:Bild]] der Gefangenen beschworen wird, um es zum Sinnbild der Sinnlosigkeit zu machen. Wenn die gegen ihre Unterdrückung Aufbegehrenden sich endgültig entmutigen lassen, haben die Herrschenden gewonnen. Wer nichts mehr zu verlieren hat als seine Ketten, wird anders denken. »Gefangene denken an [[b:Befreiung]]«, heißt es bei Brecht. Was wäre, wenn sie an Befreiungslosigkeit glaubten? Denn die H ist keineswegs glaublos. Wer das Un im Unglauben zu sehr hochhält, glaubt daran. - Ideologie und <!--[-->[[k:Kultur|Kultur]]<!--]-->industrie arbeiten periodisch daran, H zu ästhetisieren und als Weltverhältnis konsumierbar zu machen. »Kommt das Kino der H?«, fragte Wilfried Wiegand in einem Bericht über die Filmfestspiele in Cannes von 1973 und antwortete: »die Fülle der [[g:Gewalt]]-Themen […] wie auch die noch immer andauernde ›Nostalgie‹-Welle sind Zeichen einer großen H, so als wäre der Mensch übermächtigen Gewalten ausgeliefert« (zit.n. Haug 1991). +II. »Um der Hoffnungslosen willen ist uns die Hoffnung gegeben.« Walter Benjamins Schluss-Satz aus dem //Wahlverwandtschaften//-Essay (…) legt die Situation hoffnungsloser Menschen und das Nachdenken über H auseinander. Eine philosophische Überhöhung von H kommt für ihn nicht in Frage. Wo Hoffnung als Motiv im Griff einer ideologischen <!--[-->[[m:Macht|Macht]]<!--]--> fungiert, mag die Verkündung von H zum Sakrileg werden. Doch die Heroisierung des ›Ausharrens im Sinn- und Auswegslosen‹, die sagt, dass jeder Widerstand gegen eine solche Macht zwecklos ist, ist nicht davor gefeit, selbst zur Aufrechterhaltung von [[h:Herrschaft]] in Dienst genommen zu werden. Dies gilt erst recht dann, wenn im Sicheren und Freien das [[b:Bild]] der Gefangenen beschworen wird, um es zum Sinnbild der Sinnlosigkeit zu machen. Wenn die gegen ihre Unterdrückung Aufbegehrenden sich endgültig entmutigen lassen, haben die Herrschenden gewonnen. Wer nichts mehr zu verlieren hat als seine Ketten, wird anders denken. »Gefangene denken an [[b:Befreiung]]«, heißt es bei Brecht. Was wäre, wenn sie an Befreiungslosigkeit glaubten? Denn die H ist keineswegs glaublos. Wer das Un im Unglauben zu sehr hochhält, glaubt daran. - Ideologie und <!--[-->[[k:Kultur|Kultur]]<!--]-->industrie arbeiten periodisch daran, H zu ästhetisieren und als Weltverhältnis konsumierbar zu machen. »Kommt das Kino der H?«, fragte Wilfried Wiegand in einem Bericht über die Filmfestspiele in Cannes von 1973 und antwortete: »die Fülle der [[g:Gewalt]]-Themen […] wie auch die noch immer andauernde ›Nostalgie‹-Welle sind Zeichen einer großen H, so als wäre der Mensch übermächtigen Gewalten ausgeliefert« (zit.n. Haug 1991). 
    
  
-➫ [[a:Angst/Furcht]], [[a:Anthropologie]],  [[a:Antizipation]],  [[a:Atheismus]],  [[a:Aufklärung]],  [[a:Auschwitz]], [[b:Bedeutung]],  [[b:Bewußtsein]],  [[e:Einsamkeit]],  [[e:Engagement]],  [[e:Enttäuschung]], [[e:Erlösung]],  [[e:Ewigkeit]],  [[e:Existenz]],  [[e:Existenzialismus]],  [[f:Fatalismus]],  [[f:Fehler]], [[f:Feminismus]],  [[f:Folter]],  [[f:Fortschritt]],  [[g:Gemeinschaft]],  [[g:Geschichte]], [[g:Geschichtsphilosophie]],  [[g:Glauben]],  [[g:Glück]],  [[g:GULag]],  [[h:Haltung]],  [[h:Himmel/Hölle]], [[h:historische Mission der Arbeiterklasse]],  [[h:Hoffnung]],  [[h:Horror]],  [[i:Illusion]], [[i:Irrtum]],  [[k:Krieg]],  [[k:Krieg und Frieden]],  <!--[-->[[l:Lachen|Lachen]]<!--]-->,  <!--[-->[[l:Liebe|Liebe]]<!--]-->,  Melancholie, Metaphysik,  Niederlage,  Nihilismus,  Optimismus/Pessimismus, Resignation,  Sinn,  Solidarität,  Teleologie,  Tod,  Unglück,  Utopie, Vernunft,  Vernunftkritik,  Verzweiflung,  Zweifel +➫ [[a:Angst/Furcht]], [[a:Anthropologie]],  [[a:Antizipation]],  [[a:Atheismus]],  [[a:Aufklärung]],  [[a:Auschwitz]], [[b:Bedeutung]],  [[b:Bewußtsein]],  [[e:Einsamkeit]],  [[e:Engagement]],  [[e:Enttäuschung]], [[e:Erlösung]],  [[e:Ewigkeit]],  [[e:Existenz]],  [[e:Existenzialismus]],  [[f:Fatalismus]],  [[f:Fehler]], [[f:Feminismus]],  [[f:Folter]],  [[f:Fortschritt]],  [[g:Gemeinschaft]],  [[g:Geschichte]], [[g:Geschichtsphilosophie]],  [[g:Glauben]],  [[g:Glück]],  [[g:GULag]],  [[h:Haltung]],  [[h:Himmel/Hölle]], [[h:historische Mission der Arbeiterklasse]],  [[h:Hoffnung]],  [[h:Horror]],  [[i:Illusion]], [[i:Irrtum]],  [[k:Krieg]],  [[k:Krieg und Frieden]],  <!--[-->[[l:Lachen|Lachen]]<!--]-->,  <!--[-->[[l:Liebe|Liebe]]<!--]-->,  <!--[-->[[m:Melancholie|Melancholie]]<!--]--><!--[-->[[m:Metaphysik|Metaphysik]]<!--]-->,  Niederlage,  Nihilismus,  Optimismus/Pessimismus, Resignation,  Sinn,  Solidarität,  Teleologie,  Tod,  Unglück,  Utopie, Vernunft,  Vernunftkritik,  Verzweiflung,  Zweifel 
    
  
 [[http://www.inkrit.de/e_sx.php?id=231|{{:artikel_per_email.jpg}}]]  [[http://www.inkrit.de/e_sx.php?id=231|{{:artikel_per_email.jpg}}]] 
  
 
InkriT Spende/Donate     Kontakt und Impressum: Berliner Institut für kritische Theorie e.V., c/o Tuguntke, Rotdornweg 7, 12205 Berlin
h/hoffnungslosigkeit.1374339724.txt.gz · Zuletzt geändert: 2013/07/20 19:02 von christian     Nach oben
Recent changes RSS feed Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki Design by Chirripó