Differences

This shows you the differences between two versions of the page.

Link zu dieser Vergleichsansicht

i:industrielles_kapital [2013/08/16 11:19]
oli
i:industrielles_kapital [2018/02/26 21:29] (aktuell)
Zeile 9: Zeile 9:
  
  
-Das iK, oft verkürzt als ›[[k:Kapital]]‹ bezeichnet, ist eine Schlüsselkategorie für Marx. Bevor er sich mit den Bewegungsformen des iK befasst, bestimmt er dessen gesellschaftlichen Charakter: »Das iK ist die einzige Daseinsweise des Kapitals, worin nicht nur [[a:Aneignung]] von Mehrwert, resp. Mehrprodukt, sondern zugleich dessen Schöpfung Funktion des Kapitals ist. Es bedingt daher den kapitalistischen Charakter der Produktion; sein Dasein schließt das des Klassengegensatzes von Kapitalisten und Lohnarbeitern ein. Im Maß wie es sich der gesellschaftlichen Produktion bemächtigt, werden Technik und gesellschaftliche [[a:Arbeitsorganisation|Organisation des Arbeitsprozesses]] umgewälzt, und damit der ökonomisch-geschichtliche Typus der Gesellschaft.« (//K II//) Das iK fungiert nicht nur im industriellen Bereich, wie der Term nahelegen könnte: [[g:Geld]]kapital und Warenkapital, »die beiden Formen, die der Kapitalwert innerhalb seiner Zirkulationsstadien annimmt«, unterscheiden sich zwar von seiner »dem Produktionsstadium angehörigen Form«, der des »//produktiven Kapitals//«, nicht aber vom iK: »Das Kapital, welches im Verlauf seines Gesamtkreislaufs diese Formen annimmt und wieder abstreift und in jeder die ihr entsprechende Funktion vollzieht, ist iK – industriell hier in dem Sinn, dass es jeden kapitalistisch betriebnen Produktionszweig umfasst.« (...) IK darf also nicht mit ›Industriekapital‹ verwechselt werden; es fungiert nicht nur in Industrie, Bergbau und Verkehrswesen, sondern u.a. auch in der Landwirtschaft (//K III//). +Das iK, oft verkürzt als ›[[k:Kapital]]‹ bezeichnet, ist eine Schlüsselkategorie für Marx. Bevor er sich mit den Bewegungsformen des iK befasst, bestimmt er dessen gesellschaftlichen Charakter: »Das iK ist die einzige Daseinsweise des Kapitals, worin nicht nur [[a:Aneignung]] von <!--[-->[[m:Mehrwert|Mehrwert]]<!--]-->, resp. <!--[-->[[m:Mehrprodukt|Mehrprodukt]]<!--]-->, sondern zugleich dessen Schöpfung Funktion des Kapitals ist. Es bedingt daher den kapitalistischen Charakter der Produktion; sein Dasein schließt das des Klassengegensatzes von Kapitalisten und <!--[-->[[l:Lohnarbeit|Lohnarbeit]]<!--]-->ern ein. Im Maß wie es sich der gesellschaftlichen Produktion bemächtigt, werden Technik und gesellschaftliche [[a:Arbeitsorganisation|Organisation des Arbeitsprozesses]] umgewälzt, und damit der ökonomisch-geschichtliche Typus der Gesellschaft.« (//K II//) Das iK fungiert nicht nur im industriellen Bereich, wie der Term nahelegen könnte: [[g:Geld]]kapital und Warenkapital, »die beiden Formen, die der Kapitalwert innerhalb seiner Zirkulationsstadien annimmt«, unterscheiden sich zwar von seiner »dem Produktionsstadium angehörigen Form«, der des »//produktiven Kapitals//«, nicht aber vom iK: »Das Kapital, welches im Verlauf seines Gesamtkreislaufs diese Formen annimmt und wieder abstreift und in jeder die ihr entsprechende Funktion vollzieht, ist iK – industriell hier in dem Sinn, dass es jeden kapitalistisch betriebnen Produktionszweig umfasst.« (...) IK darf also nicht mit ›Industriekapital‹ verwechselt werden; es fungiert nicht nur in Industrie, Bergbau und Verkehrswesen, sondern u.a. auch in der Landwirtschaft (//K III//). 
    
  

Sitemap

This is a sitemap over all available pages ordered by namespaces.

Page Actions
Wiki Actions
User Actions
Submit This Story
 
InkriT Spende/Donate     Kontakt und Impressum: Berliner Institut für kritische Theorie e.V., c/o Tuguntke, Rotdornweg 7, 12205 Berlin
i/industrielles_kapital.1376644750.txt.gz · Zuletzt geändert: 2013/08/16 11:19 von oli     Nach oben
Recent changes RSS feed Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki Design by Chirripó