Differences

This shows you the differences between two versions of the page.

Link zu dieser Vergleichsansicht

m:materialistische_bibellektuere [2018/03/09 12:21]
flo
m:materialistische_bibellektuere [2018/03/20 10:46] (aktuell)
flo
Zeile 7: Zeile 7:
 HKWM 9/I, 2018, Spalten 252-266 HKWM 9/I, 2018, Spalten 252-266
  
-Die von Marx und der an ihn anknüpfenden Tradition inspirierten materialistischen Bibelinterpretationen sind nicht vom Himmel gefallen, sondern entstanden aus der Auseinandersetzung der [[a:Arbeiterbewegung]] mit dem Einfluss der beiden großen christlichen [[k:Kirche|Kirchen]] auf Gesellschaft, Arbeitswelt und Sozialpolitik. Der Ansatz einer namentlich (und im engeren Sinn) so bezeichneten mBL entstand im intellektuellen und kulturellen Milieu des Paris der späten 1960er Jahre und fand seine erste systematische Darstellung im 1974 veröffentlichten Werk des Portugiesen Fernando Belo //Lecture matérialiste de l’Évangile de Marc// (dt. 1980). Als Gegenbegriff zu »[[i:Idealismus/Materialismus|idealistisch]]« im Sinne einer ideenfixierten Loslösung vom konkreten und materiellen Leben, sollte »materialistisch« die [[m:Methode]] bezeichnen, »von den wirklich tätigen Menschen« auszugehen (//DI//, 3/26). Hauptsächlicher Bezugspunkt ist die »//umwälzende Praxis//« (//ThF// 3 in Engels’ Version, 3/534) als konkretes epistemologisches Prinzip. Es geht der mBL also nicht nur um eine Rekonstruktion der gesellschaftlich-religiösen Wirklichkeit, aus der die biblischen Texte hervorgehen, sondern auch um eine Analyse, wie diese Texte Partei ergreifen gegen die tödlichen Strukturen von Unterdrückung und [[e:Entfremdung]]. Die mBL versteht die Bibel als eine aktive und aktivierende Form literarischer Produktion, die in die Auseinandersetzungen ihrer Zeit eingreift. Dabei kommen allerdings nicht nur befreiende, sondern auch machterhaltende Tendenzen zum Ausdruck, die aber wiederum in letzter Instanz von der Befreiungstradition des Exodus überdeterminiert werden (vgl. D.Boer 2008). Die biblischen Texte werden als eine Einheit von Widersprüchen und Grundkonflikten begriffen, die nicht einer oberflächlichen Harmonie zuliebe und unter Übermalung vielfältiger [[g:Gegensatz|Gegensätze]] (Volk/Eliten, Mann/Frau, Herr/Sklave, Juden/Heiden, Stadt/Land) ihrer Brisanz beraubt werden dürfen. So verstanden lassen sich auch sozialgeschichtliche und feministische Forschungsansätze und Lektüreprogramme, die sich nicht explizit als mBL bezeichnen, in den Rahmen einer mBL im weiteren Sinn einbeziehen.+Die von Marx und der an ihn anknüpfenden Tradition inspirierten materialistischen Bibelinterpretationen sind nicht vom Himmel gefallen, sondern entstanden aus der Auseinandersetzung der [[a:Arbeiterbewegung]] mit dem Einfluss der beiden großen christlichen [[k:Kirche|Kirchen]] auf Gesellschaft, Arbeitswelt und Sozialpolitik. Der Ansatz einer namentlich (und im engeren Sinn) so bezeichneten mBL entstand im intellektuellen und kulturellen Milieu des Paris der späten 1960er Jahre und fand seine erste systematische Darstellung im 1974 veröffentlichten Werk des Portugiesen Fernando Belo //Lecture matérialiste de l’Évangile de Marc// (dt. 1980). Als Gegenbegriff zu »[[i:Idealismus/Materialismus|idealistisch]]« im Sinne einer ideenfixierten Loslösung vom konkreten und materiellen Leben, sollte »materialistisch« die [[m:Methode]] bezeichnen, »von den wirklich tätigen Menschen« auszugehen (//DI//, 3/26). Hauptsächlicher Bezugspunkt ist die »//umwälzende Praxis//« (//ThF// 3 in Engels’ Version, 3/534) als konkretes [[e:Epistemologie|epistemologisches]] Prinzip. Es geht der mBL also nicht nur um eine Rekonstruktion der gesellschaftlich-religiösen Wirklichkeit, aus der die biblischen Texte hervorgehen, sondern auch um eine Analyse, wie diese Texte Partei ergreifen gegen die tödlichen Strukturen von Unterdrückung und [[e:Entfremdung]]. Die mBL versteht die Bibel als eine aktive und aktivierende Form literarischer Produktion, die in die Auseinandersetzungen ihrer Zeit eingreift. Dabei kommen allerdings nicht nur befreiende, sondern auch machterhaltende Tendenzen zum Ausdruck, die aber wiederum in letzter Instanz von der Befreiungstradition des Exodus überdeterminiert werden (vgl. D.Boer 2008). Die biblischen Texte werden als eine Einheit von Widersprüchen und Grundkonflikten begriffen, die nicht einer oberflächlichen Harmonie zuliebe und unter Übermalung vielfältiger [[g:Gegensatz|Gegensätze]] (Volk/Eliten, Mann/Frau, Herr/Sklave, Juden/Heiden, Stadt/Land) ihrer Brisanz beraubt werden dürfen. So verstanden lassen sich auch sozialgeschichtliche und feministische Forschungsansätze und Lektüreprogramme, die sich nicht explizit als mBL bezeichnen, in den Rahmen einer mBL im weiteren Sinn einbeziehen.
  
-➫ [[a:Althusser-Schule]], [[a:Artikulation/Gliederung]], [[a:asiatische Produktionsweise]], [[a:Atheismus]], [[b:Befreiung]], [[c:Christentum und Marxismus]], [[c:Christlicher Sozialismus]], [[c:christlich-marxistischer Dialog]], [[d:Diskursanalyse]], [[d:Diskurstheorie]], [[e:Erlösung]], [[f:feministische Theologie]], [[g:Gesellschaftsformation]], [[g:Glauben]], [[g:Gott]], [[g:Göttin]], [[h:Hermeneutik]], [[h:Herrschaft]], [[h:Himmel/Hölle]], [[h:Hoffnung]], [[i:Idealismus/Materialismus]], [[i:Ideologietheorie]], [[i:ideologische Staatsapparate/repressiver Staatsapparat]], [[i:Interpretation]], [[j:Jenseits/Diesseits]], [[k:Ketzer]], [[k:Kirche]], [[k:Kirche der Armen]], [[k:Körper]], [[k:Kritik]], [[l:Literaturkritik]], [[l:Literaturverhältnisse]], [[m:Mammon]], <!--[-->[[m:Messianismus|Messianismus]]<!--]-->, ökonomische Theologie, Produktionsweise, Produktionsweise (antike), Religion, Religionskritik, religiöse Revolutionsbewegungen, religiöser Sozialismus, Sprache, Symbol, symbolische Ordnung, Symptomlektüre, Text, Theologie der Befreiung, Zeichen+➫ [[a:Althusser-Schule]], [[a:Artikulation/Gliederung|Artikulation/Gliederung]], [[a:asiatische Produktionsweise]], [[a:Atheismus]], [[b:Befreiung]], [[c:Christentum und Marxismus]], [[c:Christlicher Sozialismus]], [[c:christlich-marxistischer Dialog]], [[d:Diskursanalyse]], [[d:Diskurstheorie]], [[e:Erlösung]], [[f:feministische Theologie]], [[g:Gesellschaftsformation]], [[g:Glauben]], [[g:Gott]], [[g:Göttin]], [[h:Hermeneutik]], [[h:Herrschaft]], [[h:Himmel/Hölle]], [[h:Hoffnung]], [[i:Idealismus/Materialismus]], [[i:Ideologietheorie]], [[i:ideologische Staatsapparate/repressiver Staatsapparat]], [[i:Interpretation]], [[j:Jenseits/Diesseits]], [[k:Ketzer]], [[k:Kirche]], [[k:Kirche der Armen]], [[k:Körper]], [[k:Kritik]], [[l:Literaturkritik]], [[l:Literaturverhältnisse]], [[m:Mammon]], <!--[-->[[m:Messianismus|Messianismus]]<!--]-->, ökonomische Theologie, Produktionsweise, Produktionsweise (antike), Religion, Religionskritik, religiöse Revolutionsbewegungen, religiöser Sozialismus, Sprache, Symbol, symbolische Ordnung, Symptomlektüre, Text, Theologie der Befreiung, Zeichen
  
 [[http://www.inkrit.de/e_sx.php?id=1031|{{:artikel_per_email.jpg}}]] [[http://www.inkrit.de/e_sx.php?id=1031|{{:artikel_per_email.jpg}}]]
  
  

Sitemap

This is a sitemap over all available pages ordered by namespaces.

Page Actions
Wiki Actions
User Actions
Submit This Story
 
InkriT Spende/Donate     Kontakt und Impressum: Berliner Institut für kritische Theorie e.V., c/o Tuguntke, Rotdornweg 7, 12205 Berlin
m/materialistische_bibellektuere.txt · Zuletzt geändert: 2018/03/20 10:46 von flo     Nach oben
Recent changes RSS feed Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki Design by Chirripó