Differences

This shows you the differences between two versions of the page.

Link zu dieser Vergleichsansicht

m:mischwirtschaft [2018/03/07 18:33]
127.0.0.1 Externe Bearbeitung
m:mischwirtschaft [2018/03/19 14:39] (aktuell)
flo
Zeile 7: Zeile 7:
 HKWM 9/I, 2018, Spalten 1016-1045 HKWM 9/I, 2018, Spalten 1016-1045
  
-I. Paul A. Samuelson fasst M als Ökonomie, in der »sowohl öffentliche als auch private <!--[-->[[i:Institution|Institution]]<!--]-->en ökonomische <!--[-->[[k:Kontrolle|Kontrolle]]<!--]--> ausüben« (1980, 37). Wirtschaftspolitisch betrachtet steht M demzufolge für das Neben- bzw. Miteinander heterogener Elemente bei der Steuerung von Volkswirtschaften mit unterschiedlichen <!--[-->[[e:Eigentum|Eigentum]]<!--]-->sformen. Von heterogenen Elementen zu sprechen setzt voraus, dass Mischsysteme in der Wirtschaft nicht als Norm gelten, sondern festgefügte Vorstellungen von ›reinen‹ Wirtschaftssystemen existieren, zu denen jeweils ein bestimmtes Ensemble von Lenkungsmethoden und Eigentumsstrukturen gehört. Kennzeichnend für M ist also die gewollte Abweichung sowohl von <!--[-->[[m:Markt|Markt]]<!--]-->regulierung als auch von Plansteuerung der Wirtschaft. Dabei ist eine Mannigfaltigkeit von ökonomischen Steuerungsmethoden und Eigentumsformen möglich bei bewusster Übernahme von Elementen des jeweils anderen Lenkungssystems.+I. Paul A. Samuelson fasst M als Ökonomie, in der »sowohl öffentliche als auch private <!--[-->[[i:Institution|Institutionen]]<!--]--> ökonomische <!--[-->[[k:Kontrolle|Kontrolle]]<!--]--> ausüben« (1980, 37). Wirtschaftspolitisch betrachtet steht M demzufolge für das Neben- bzw. Miteinander heterogener [[e:Element, Elementarform|Elemente]] bei der Steuerung von Volkswirtschaften mit unterschiedlichen <!--[-->[[e:Eigentum|Eigentums]]<!--]-->formen. Von heterogenen Elementen zu sprechen setzt voraus, dass Mischsysteme in der Wirtschaft nicht als Norm gelten, sondern festgefügte Vorstellungen von ›reinen‹ Wirtschaftssystemen existieren, zu denen jeweils ein bestimmtes Ensemble von Lenkungsmethoden und Eigentumsstrukturen gehört. Kennzeichnend für M ist also die gewollte Abweichung sowohl von <!--[-->[[m:Markt|Markt]]<!--]-->regulierung als auch von Plansteuerung der Wirtschaft. Dabei ist eine Mannigfaltigkeit von ökonomischen Steuerungsmethoden und [[e:Eigentum|Eigentumsformen]] möglich bei bewusster Übernahme von Elementen des jeweils anderen Lenkungssystems.
  
-II. Ungeachtet der Differenzierungen innerhalb der entwickelten <!--[-->[[k:Kapitalismen|Kapitalismen]]<!--]--> wurde die staatlich kodifizierte M im 20. Jh. zu einem wichtigen Bezugspunkt der Strategiedebatten der <!--[-->[[a:Arbeiterbewegung|Arbeiterbewegung]]<!--]-->. In den <!--[-->[[e:Eurokommunismus|eurokommunistisch]]<!--]-->en Diskussionen um historische <!--[-->[[k:Kompromiss|Kompromiss]]<!--]-->e der 1960er Jahre erreichten sie ihren Höhepunkt – gegen eine Sozialdemokratie, die sich mit der M als Endpunkt der Geschichte kapitalistischer Vergesellschaftung zu begnügen schien. Die neoliberale Restauration und Ausweitung kapitalistischer Herrschaft in der Krise der 1970er Jahre beendete diese Debatten zunächst. Seit der Krise des ›privatisierten‹ <!--[-->[[k:Kapitalismus|Kapitalismus]]<!--]--> 2007ff und politischen Krisenantworten, die auch die (Teil-)Verstaatlichung bankrotter Banken, die Re-Kommunalisierung lokaler Dienstleistungen usw. umfassten, keimen Diskussionen über M neu auf. Im Mittelpunkt steht nun die Frage, »ob und wie spezifische Elemente einer neuen ›mixed economy‹ dazu beitragen können, solidarische und umweltverträgliche Arbeits- und Lebensformen zu ermöglichen« (Bieling 2009, 50).+II. Ungeachtet der Differenzierungen innerhalb der entwickelten <!--[-->[[k:Kapitalismen|Kapitalismen]]<!--]--> wurde die staatlich kodifizierte M im 20. Jh. zu einem wichtigen Bezugspunkt der Strategiedebatten der <!--[-->[[a:Arbeiterbewegung|Arbeiterbewegung]]<!--]-->. In den <!--[-->[[e:Eurokommunismus|eurokommunistischen]]<!--]--> Diskussionen um [[h:historischer Kompromiss|historische Kompromisse]] der 1960er Jahre erreichten sie ihren Höhepunkt – gegen eine Sozialdemokratie, die sich mit der M als Endpunkt der [[g:Geschichte]] kapitalistischer Vergesellschaftung zu begnügen schien. Die neoliberale Restauration und Ausweitung kapitalistischer Herrschaft in der [[k:Krise]] der 1970er Jahre beendete diese Debatten zunächst. Seit der Krise des ›privatisierten‹ <!--[-->[[k:Kapitalismus|Kapitalismus]]<!--]--> 2007ff und politischen Krisenantworten, die auch die (Teil-)Verstaatlichung bankrotter Banken, die Re-Kommunalisierung lokaler Dienstleistungen usw. umfassten, keimen Diskussionen über M neu auf. Im Mittelpunkt steht nun die Frage, »ob und wie spezifische Elemente einer neuen ›mixed economy‹ dazu beitragen können, solidarische und umweltverträgliche Arbeits- und Lebensformen zu ermöglichen« (Bieling 2009, 50).
  
-III. Sowohl die unternehmerische Privatisierung von unten wie der dadurch ausgelöste sozio-politische Wandel bilden zentrale Elemente eines spezifischen Entwicklungswegs zweier asiatischer Länder, Chinas und Vietnams, von einem planwirtschaftlichen System zu einer etatistischen Marktwirtschaft. Hierbei haben sich seit den 1980er Jahren im Rahmen der jeweiligen staatssozialistischen Systeme M.en mit verschiedenen Eigentumsformen zwischen Staats- und Privatunternehmen herausgebildet. Dabei hat sich der Privatsektor immer mehr zur dominierenden Kraft entwickelt, wobei der Staat die Wirtschaftsentwicklung steuert und, falls nötig, korrigierend eingreift.+III. Sowohl die unternehmerische Privatisierung von unten wie der dadurch ausgelöste sozio-politische Wandel bilden zentrale Elemente eines spezifischen Entwicklungswegs zweier asiatischer Länder, Chinas und Vietnams, von einem planwirtschaftlichen System zu einer etatistischen [[m:Marktwirtschaft]]. Hierbei haben sich seit den 1980er Jahren im Rahmen der jeweiligen staatssozialistischen Systeme M.en mit verschiedenen Eigentumsformen zwischen Staats- und Privatunternehmen herausgebildet. Dabei hat sich der Privatsektor immer mehr zur dominierenden Kraft entwickelt, wobei der Staat die Wirtschaftsentwicklung steuert und, falls nötig, korrigierend eingreift.
  
-➫ alternative Wirtschaftspolitik, <!--[-->[[a:Austromarxismus|Austromarxismus]]<!--]-->, Bauern, chinesische Revolution, Demokratie, demokratischer Sozialismus, dritter Weg, <!--[-->[[d:Dualwirtschaft|Dualwirtschaft]]<!--]-->, Eigentum, Elemente der neuen Gesellschaft, <!--[-->[[e:Entwicklungsländer|Entwicklungsländer]]<!--]-->, <!--[-->[[e:Etatismus|Etatismus]]<!--]-->, <!--[-->[[e:Eurokommunismus|Eurokommunismus]]<!--]-->, Familie, <!--[-->[[f:Fordismus|Fordismus]]<!--]-->, <!--[-->[[f:Formationenfolge, vorkapitalistische Gesellschaftsformationen|Formationenfolge]]<!--]-->/vorkapitalistische Gesellschaftsformationen, <!--[-->[[f:Formationstheorie|Formationstheorie]]<!--]-->, <!--[-->[[f:Führung|Führung]]<!--]-->, <!--[-->[[g:Gemeinwirtschaft|Gemeinwirtschaft]]<!--]-->, <!--[-->[[g:Genossenschaft|Genossenschaft]]<!--]-->, Gesellschaftsformation, <!--[-->[[h:Hegemonie|Hegemonie]]<!--]-->, historischer Kompromiss, informelle Wirtschaft, jugoslawischer Sozialismus, Kapitalismen, <!--[-->[[k:Keynesianismus|Keynesianismus]]<!--]-->, <!--[-->[[k:Klassenkompromiss|Klassenkompromiss]]<!--]-->, koloniale Produktionsweise, <!--[-->[[k:Kolonialismus|Kolonialismus]]<!--]-->, <!--[-->[[k:Kommandohöhen|Kommandohöhen]]<!--]-->, <!--[-->[[k:Korporatismus|Korporatismus]]<!--]-->, Kriegskommunismus, Krise des Fordismus, <!--[-->[[k:Krisentheorien|Krisentheorien]]<!--]-->, <!--[-->[[l:Landnahme|Landnahme]]<!--]-->, <!--[-->[[l:Leitung|Leitung]]<!--]-->, <!--[-->[[l:Linkssozialismus|Linkssozialismus]]<!--]-->, <!--[-->[[l:Lohnarbeit|Lohnarbeit]]<!--]-->, <!--[-->[[m:Managerklasse|Managerklasse]]<!--]-->, Markt, Marktsozialismus, Marktwirtschaft, <!--[-->[[m:Militärkeynesianismus|Militärkeynesianismus]]<!--]-->, <!--[-->[[m:Mischformation|Mischformation]]<!--]-->, <!--[-->[[m:Mitbestimmung|Mitbestimmung]]<!--]-->, moderne Sklaverei, Modernisierung, Neoliberalismus, Neue Ökonomische Politik, New Deal, organisierter Kapitalismus, passive Revolution, Plan, Planstaat, Planwirtschaft, Privatisierung, Produktivkraftentwicklung, Reform, Reformismus, Regulationstheorie, Revisionismus, revolutionäre Realpolitik, Schlüsselindustrien, Sozialdemokratismus, soziale Demokratie, sozialistische Marktwirtschaft, sozialistische Warenproduktion, Spätkapitalismus, staatliche Produktionsweise, Staatseigentum, Staatskapitalismus, Staatsklasse, staatsmonopolistischer Kapitalismus, staatsmonopolistischer Sozialismus, Transformation, Unmittelbarkeitskommunismus, Vergesellschaftung, Verstaatlichung+➫ [[a:alternative Wirtschaftspolitik]], <!--[-->[[a:Austromarxismus|Austromarxismus]]<!--]-->, [[b:Bauern]][[c:chinesische Revolution]][[d:Demokratie]][[d:demokratischer Sozialismus]][[d:dritter Weg]], <!--[-->[[d:Dualwirtschaft|Dualwirtschaft]]<!--]-->, [[e:Eigentum]][[e:Elemente der neuen Gesellschaft]], <!--[-->[[e:Entwicklungsländer|Entwicklungsländer]]<!--]-->, <!--[-->[[e:Etatismus|Etatismus]]<!--]-->, <!--[-->[[e:Eurokommunismus|Eurokommunismus]]<!--]-->, [[f:Familie]], <!--[-->[[f:Fordismus|Fordismus]]<!--]-->, <!--[-->[[f:Formationenfolge, vorkapitalistische Gesellschaftsformationen|Formationenfolge/vorkapitalistische Gesellschaftsformationen]]<!--]-->, <!--[-->[[f:Formationstheorie|Formationstheorie]]<!--]-->, <!--[-->[[f:Führung|Führung]]<!--]-->, <!--[-->[[g:Gemeinwirtschaft|Gemeinwirtschaft]]<!--]-->, <!--[-->[[g:Genossenschaft|Genossenschaft]]<!--]-->, [[g:Gesellschaftsformation]], <!--[-->[[h:Hegemonie|Hegemonie]]<!--]-->, [[h:historischer Kompromiss]][[i:informelle Wirtschaft]][[j:jugoslawischer Sozialismus]][[k:Kapitalismen]], <!--[-->[[k:Keynesianismus|Keynesianismus]]<!--]-->, <!--[-->[[k:Klassenkompromiss|Klassenkompromiss]]<!--]-->, [[k:koloniale Produktionsweise]], <!--[-->[[k:Kolonialismus|Kolonialismus]]<!--]-->, <!--[-->[[k:Kommandohöhen|Kommandohöhen]]<!--]-->, <!--[-->[[k:Korporatismus|Korporatismus]]<!--]-->, [[k:Kriegskommunismus]][[k:Krise des Fordismus]], <!--[-->[[k:Krisentheorien|Krisentheorien]]<!--]-->, <!--[-->[[l:Landnahme|Landnahme]]<!--]-->, <!--[-->[[l:Leitung|Leitung]]<!--]-->, <!--[-->[[l:Linkssozialismus|Linkssozialismus]]<!--]-->, <!--[-->[[l:Lohnarbeit|Lohnarbeit]]<!--]-->, <!--[-->[[m:Managerklasse|Managerklasse]]<!--]-->, [[m:Markt]][[m:Marktsozialismus]][[m:Marktwirtschaft]], <!--[-->[[m:Militärkeynesianismus|Militärkeynesianismus]]<!--]-->, <!--[-->[[m:Mischformation|Mischformation]]<!--]-->, <!--[-->[[m:Mitbestimmung|Mitbestimmung]]<!--]-->, moderne Sklaverei, Modernisierung, Neoliberalismus, Neue Ökonomische Politik, New Deal, organisierter Kapitalismus, passive Revolution, Plan, Planstaat, Planwirtschaft, Privatisierung, Produktivkraftentwicklung, Reform, Reformismus, Regulationstheorie, Revisionismus, revolutionäre Realpolitik, Schlüsselindustrien, Sozialdemokratismus, soziale Demokratie, sozialistische Marktwirtschaft, sozialistische Warenproduktion, Spätkapitalismus, staatliche Produktionsweise, Staatseigentum, Staatskapitalismus, Staatsklasse, staatsmonopolistischer Kapitalismus, staatsmonopolistischer Sozialismus, Transformation, Unmittelbarkeitskommunismus, Vergesellschaftung, Verstaatlichung
  
 [[http://www.inkrit.de/e_sx.php?id=1083|{{:artikel_per_email.jpg}}]] [[http://www.inkrit.de/e_sx.php?id=1083|{{:artikel_per_email.jpg}}]]
  
  

Sitemap

This is a sitemap over all available pages ordered by namespaces.

Page Actions
Wiki Actions
User Actions
Submit This Story
 
InkriT Spende/Donate     Kontakt und Impressum: Berliner Institut für kritische Theorie e.V., c/o Tuguntke, Rotdornweg 7, 12205 Berlin
m/mischwirtschaft.txt · Zuletzt geändert: 2018/03/19 14:39 von flo     Nach oben
Recent changes RSS feed Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki Design by Chirripó