Differences

This shows you the differences between two versions of the page.

Link zu dieser Vergleichsansicht

h:haeusliche_produktionsweise [2012/12/29 16:48]
127.0.0.1 Externe Bearbeitung
h:haeusliche_produktionsweise [2018/03/16 11:04] (aktuell)
flo
Zeile 15: Zeile 15:
  
  
-In den 1960er Jahren entsteht in Frankreich eine »ökonomische [[a:Anthropologie]]« mit dem Anspruch, die Reichweite des marxistischen Begriffs der Produktionsweise für die Erforschung außereuropäischer, v.a. afrikanischer Gesellschaften nutzbar zu machen. In diesem Kontext entwickelt Claude Meillassoux im Anschluss an den von Marshall Sahlins geprägten Begriff der hP ein Konzept zur Analyse segmentärer patrilinearer Gesellschaften. Diese sind gekennzeichnet durch landwirtschaftliche Produktion auf niedrigem technischen Niveau vorwiegend zum Zwecke der Selbstversorgung, durch den freien Zugang der Produzenten zum Boden und durch das Vorherrschen von häuslichen und verwandtschaftlichen Beziehungen als wesentlichen gesellschaftlichen Organisationsformen. Andere Autoren prägten dafür Begriffe wie »lineage mode of production«, »community mode of production«, »kin corporate mode of production« oder »communal mode of production« (Stamp 1986).  Sie beziehen sich auf die lokale Organisationsstruktur vieler afrikanischer Gesellschaften, was jedoch nicht übergeordnete staatliche Strukturen ausschließt, die auf Fernhandel gründen und die dörflichen [[g:Gemeinschaft]]en relativ unberührt lassen. Catherine Coquery-Vidrovich kennzeichnet diesen Doppelcharakter mit dem Begriff der »[[a:afrikanische Produktionsweise|afrikanischen Produktionsweise]]« (1978 u. 1994).+In den 1960er Jahren entsteht in Frankreich eine »ökonomische [[a:Anthropologie]]« mit dem Anspruch, die Reichweite des marxistischen Begriffs der Produktionsweise für die Erforschung außereuropäischer, v.a. afrikanischer Gesellschaften nutzbar zu machen. In diesem Kontext entwickelt Claude Meillassoux im Anschluss an den von Marshall Sahlins geprägten Begriff der hP ein Konzept zur Analyse segmentärer patrilinearer Gesellschaften. Diese sind gekennzeichnet durch landwirtschaftliche Produktion auf niedrigem technischen Niveau vorwiegend zum Zwecke der Selbstversorgung, durch den freien Zugang der Produzenten zum Boden und durch das Vorherrschen von häuslichen und verwandtschaftlichen Beziehungen als wesentlichen gesellschaftlichen Organisationsformen. Andere Autoren prägten dafür Begriffe wie »lineage mode of production«, »community mode of production«, »kin corporate mode of production« oder »communal mode of production« (Stamp 1986).  Sie beziehen sich auf die lokale Organisationsstruktur vieler afrikanischer Gesellschaften, was jedoch nicht übergeordnete staatliche Strukturen ausschließt, die auf Fernhandel gründen und die dörflichen [[g:Gemeinschaft|Gemeinschaften]] relativ unberührt lassen. Catherine Coquery-Vidrovich kennzeichnet diesen Doppelcharakter mit dem Begriff der »[[a:afrikanische Produktionsweise|afrikanischen Produktionsweise]]« (1978 u. 1994).
  
-Meillassoux’ Konzept der hP gewinnt besondere Bedeutung in marxistisch-feministischer Perspektive: indem es sich auf die Verschränkung von Alters- und [[g:Geschlechterverhältnisse]]in vorstaatlichen Gesellschaften konzentriert, ermöglicht es ein besseres Verständnis des späteren Zusammenhangs von [[k:Klassenherrschaft]] und Patriarchat. Außerdem spannt Meillassoux den Bogen von der hP zum Problem der Reproduktion der [[a:Arbeitskraft]] im [[k:Kapitalismus]] und leistet damit einen Beitrag sowohl zur Theorie des [[i:Imperialismus]], des peripheren Kapitalismus und der Unterentwicklung als auch allgemein zur marxistischen [[f:Formationstheorie]]. +Meillassoux’ Konzept der hP gewinnt besondere Bedeutung in marxistisch-feministischer Perspektive: indem es sich auf die Verschränkung von Alters- und [[g:Geschlechterverhältnisse|Geschlechterverhältnissen]] in vorstaatlichen Gesellschaften konzentriert, ermöglicht es ein besseres Verständnis des späteren Zusammenhangs von [[k:Klassenherrschaft]] und Patriarchat. Außerdem spannt Meillassoux den Bogen von der hP zum Problem der Reproduktion der [[a:Arbeitskraft]] im [[k:Kapitalismus]] und leistet damit einen Beitrag sowohl zur Theorie des [[i:Imperialismus]], des peripheren Kapitalismus und der Unterentwicklung als auch allgemein zur marxistischen [[f:Formationstheorie]]. 
    
  
 
InkriT Spende/Donate     Kontakt und Impressum: Berliner Institut für kritische Theorie e.V., c/o Tuguntke, Rotdornweg 7, 12205 Berlin
h/haeusliche_produktionsweise.txt · Zuletzt geändert: 2018/03/16 11:04 von flo     Nach oben
Recent changes RSS feed Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki Design by Chirripó