Warning: strpos(): Empty needle in /homepages/7/d84648464/htdocs/e_inkritpedia/e_maincode/lib/plugins/translation2/action.php on line 53

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /homepages/7/d84648464/htdocs/e_inkritpedia/e_maincode/lib/plugins/translation2/action.php:53) in /homepages/7/d84648464/htdocs/e_inkritpedia/e_maincode/inc/actions.php on line 187
Ganzes []

Ganzes

A: al-kull. – E: whole. – F: tout. – R: celoe. – S: todo. – C: quanti

Wolfgang Fritz Haug

HKWM 4, 1999, Spalten 1210-1238

Das G einer Gesellschaft und ihrer geschichtlichen Formation zu analysieren ist elementarer Anspruch marxistischen Denkens, das G der Gesellschaft umzugestalten dessen praktische Perspektive. Der Gegenangriff der Herrschaftsinteressen wirft Denkverbote hinsichtlich des G ins Feld der Theorie. Innermarxistisch ist das Verhältnis der Kategorien des ›G‹ und der ›Totalität‹, die gelegentlich synonym verwendet werden, umstritten: Der befehlsadministrative Herrschaftsaufbau staatssozialistischer Gesellschaften hat sich mit einem bestimmten Totalitätsdenken legitimiert, während im Gegenzug die Kritische Theorie ›Totalität‹ als zentralen Kritikbegriff für einen abzuwerfenden Zwangszusammenhang des G führt.

Am Ausgang des 20. Jh. sieht sich der theoretische Anspruch, das G der Gesellschaft oder z.B. der gesellschaftlichen Naturverhältnisse zu denken, gesteigerten Delegitimierungsversuchen ausgesetzt und unter Totalitarismusverdacht gestellt, während zugleich die bei Marx als Tendenz des Kapitals angenommene Globalisierung unter neoliberalen Vorzeichen mit ökonomischer und militärischer Gewalt aufs G menschlicher Gesellschaften und die Zerstörung konkurrierender Produktionsweisen zielt.

Ideologietheoretisch interessieren Auffassungen des G und seiner Teile, weil sich darin, theo-ontologisch überdeterminiert, die immer umkämpfte Beziehung zwischen Regierenden und Regierten verbirgt. ›Unterhalb‹ derselben treibt die über den Markt sich vermittelnde gesellschaftliche Teilung der Arbeit die sachliche Abhängigkeit der Gesellschaftsmitglieder voneinander voran und lässt das G zum krisengeladenen Problem der Ökonomie und, infolge des Antagonismus von Armen und Reichen, zur politischen Zerreißprobe werden.

allgemeine Arbeit, Analyse/Synthese, Analytischer Marxismus, Artikulation/Gliederung, Ausdruck, befehlsadministratives System, bestimmte Negation, Dialektik, Ebene, Einheit, Element/Elementarform, Empirie/Theorie, Ensemble der gesellschaftlichen Verhältnisse, Epistemologie, Epoche, Formationenfolge (vorkapitalistische Gesellschaftsformationen, Formationstheorie, Frankfurter Schule, Frauenarbeit, Funktionalismus, Gleichgewichtstheorie, Globalisierung, Ideologiekritik, Krise, Kritische Theorie, naturwüchsig, Personifikation, Produktionsverhältnisse, Reproduktion, Struktur, System, Totalität, Verdinglichung, Verhältnisse, Zeit, Zusammenhang

artikel_per_email.jpg

Übersicht

Dies ist eine Übersicht über alle vorhandenen Seiten und Namensräume.

Wikiaktionen
Benutzeraktionen
Andere aktionen
 
InkriT Spende/Donate     Kontakt und Impressum: Berliner Institut für kritische Theorie e.V., c/o Tuguntke, Rotdornweg 7, 12205 Berlin
g/ganzes.txt · Zuletzt geändert: 2015/03/26 23:07 (Externe Bearbeitung)     Nach oben
Recent changes RSS feed Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki Design by Chirripó