Warning: strpos(): Empty needle in /homepages/7/d84648464/htdocs/e_inkritpedia/e_maincode/lib/plugins/translation2/action.php on line 53

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /homepages/7/d84648464/htdocs/e_inkritpedia/e_maincode/lib/plugins/translation2/action.php:53) in /homepages/7/d84648464/htdocs/e_inkritpedia/e_maincode/inc/actions.php on line 187
Akkumulation []

Akkumulation

A: tadjmīʿ/tarākum. – E: accumulation. – F: accumulation. – R: nakoplenie. – S: acumulación. – C: jilei

Gunter Willing

HKWM 1, 1994, Spalten 92-103

A kommt von lat. accumulatio, »Aufhäufen«, gebraucht einerseits bei Reichtümern (divitiarum), andererseits als terminus technicus der Gartenbaukunst: Plinius d. Ä. fordert (nat. hist.) den Gärtner auf, Erde um die Wurzeln der Bäume und Weinstöcke zu häufeln: »auget, addit, accumulat« (zit.n. Georges 1913). A als Vorgang und Ergebnis des Anhäufens, Ansammelns fand im 16. Jh. Eingang in die Literatursprache. Shakespeares Heinrich VIII. beneidet Kardinal WoIsey wegen dessen aufgeschatzter Goldmengen: »What piles of wealth hath he accumulated?« (Henry VIII). Fortunatus, Titelheld eines der vom 16. bis 18. Jh. meistgelesenen Abenteuerromane, verstand, daß es nicht so sehr auf Besitz von Geld, sondern auf dessen Vergrößerung ankommt, daß der angesammelte Reichtum sich verliert, wenn Geld nicht »an andere Kauffmannschatz gelegt« wird (zit.n. Nerlich 1980).

Die Volkswirtschaftslehre faßt A als Wachstum des realen Volkseinkommens pro Kopf der Bevölkerung und untersucht die Bedingungen dieses Wachstums, das sie mit Entwicklung gleichsetzt. Spar- bzw. Investitionsquote und Konsum gelten als die Formen, die die A regeln. Dabei werden sozialökonomische Verhältnisse als quasi ›naturgeschichtlich‹ suggeriert (Zinn 1987). Indem die KrpÖ dagegen sozialökonomische Entwicklung und die Veränderung ihrer Bedingungen als Resultat der gegenständlichen Produktion untersucht, ordnet sie die A – vor allem als A von Geld und Kapital – in die Gesamtheit der ökonomischen Reproduktionsbeziehungen ein, deren Zusammenwirken die historische Tendenz der jeweiligen Ökonomien erzeugen.

Anarchie der Produktion, Aneignung, Apathie im befehlsadministrativen Sozialismus, Arbeitsteilung, Armut/Reichtum, Bauern, Despotie des Kapitals, Entfremdung, Fordismus, Grundrente, Hausarbeitsdebatte, Hausfrauisierung, Hegemonie, hochtechnologische Produktionsweise, industrielle Reservearmee, Kapital, klassische politische Ökonomie, Konzentration und Zentralisation des Kapitals, Kredit, Kreislauf, Krise, Krisentheorien, Kritik der politischen Ökonomie, Lohnarbeit, Mehrprodukt, Mehrwert, Migration, Natur, Pächter, Pauper, primäre sozialistische Akkumulation, Produktionsverhältnisse, Produktionsweise, produktive/unproduktive Arbeit, Produktivkräfte, Regulationstheorie, Reproduktion, sozialistische Marktwirtschaft, Stalinismus, Surplus, tendenzieller Fall der Profitrate, Verelendung, Vergesellschaftung, Wirtschaftskrise, wissenschaftlich-technische Revolution, Wohlfahrtsstaat, Zins

artikel_per_email.jpg

Übersicht

Dies ist eine Übersicht über alle vorhandenen Seiten und Namensräume.

Wikiaktionen
Benutzeraktionen
Andere aktionen
 
InkriT Spende/Donate     Kontakt und Impressum: Berliner Institut für kritische Theorie e.V., c/o Tuguntke, Rotdornweg 7, 12205 Berlin
a/akkumulation.txt · Zuletzt geändert: 2018/02/26 21:29 (Externe Bearbeitung)     Nach oben
Recent changes RSS feed Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki Design by Chirripó