Differences

This shows you the differences between two versions of the page.

Link zu dieser Vergleichsansicht

m:materie [2018/03/09 14:05]
flo
m:materie [2018/03/20 10:56] (aktuell)
flo
Zeile 7: Zeile 7:
 HKWM 9/I, 2018, Spalten 281-307 HKWM 9/I, 2018, Spalten 281-307
  
-Dass »M« zu einem »der wichtigsten philosophischen Begriffe überhaupt« erklärt werden konnte (Psarros 1999, 808), scheint erst recht für alle Formen des Materialismus zu gelten, die ja ihren Namen davon ableiten, folglich auch für den Marxismus. Denn dessen Namensgeber kündigt in seinen Thesen »ad Feuerbach« (3/5), die der Sache nach //Materialismus-Thesen// genannt werden könnten, seine Theorie als einen »neuen« Materialismus an (7). Neu daran soll zum einen sein, dass er im <!--[-->[[g:Gegensatz|Gegensatz]]<!--]--> zum sensualistischen Materialismus der <!--[-->[[e:Erkenntnistheorie|Erkenntnistheorie]]<!--]--> »die Sinnlichkeit […] als praktische Tätigkeit begreift«; zum andern, dass sein Standpunkt nicht mehr derjenige der durchs Privateigentum isolierten <!--[-->[[i:Individuum|Individuen]]<!--]--> ist, sondern »die menschliche Gesellschaft oder die gesellschaftliche <!--[-->[[m:Menschheit|Menschheit]]<!--]-->« (ebd.). In diesem Sinn, der seine jahrzehntelange Arbeit an der [[k:Kritik der politischen Ökonomie]] des <!--[-->[[k:Kapitalismus|Kapitalismus]]<!--]--> orientiert, spricht Marx im Nachwort zur 2.A. von //K I// (mit Rückverweis auf //Vorw 59//) von der »materialistischen Grundlage meiner [[m:Methode]]« (23/25). Damit ist das Terrain bezeichnet, von dem aus der »neue« Materialismus seine gesellschafts- und geschichtstheoretischen Begriffe bilden wird. Die M-<!--[-->[[k:Kategorie|Kategorie]]<!--]-->, die beim 23-jährigen Marx in den Vorarbeiten zur Dissertation über den altgriechischen Materialismus noch wichtig war, spielt bei ihm später, sieht man von den Passagen zur Geschichte des Materialismus in der //HF// ab, keine besondere Rolle mehr.+Dass »M« zu einem »der wichtigsten philosophischen Begriffe überhaupt« erklärt werden konnte (Psarros 1999, 808), scheint erst recht für alle Formen des Materialismus zu gelten, die ja ihren Namen davon ableiten, folglich auch für den [[m:Marxismus]]. Denn dessen Namensgeber kündigt in seinen Thesen »ad Feuerbach« (3/5), die der Sache nach //Materialismus-Thesen// genannt werden könnten, seine Theorie als einen »neuen« Materialismus an (7). Neu daran soll zum einen sein, dass er im <!--[-->[[g:Gegensatz|Gegensatz]]<!--]--> zum sensualistischen Materialismus der <!--[-->[[e:Erkenntnistheorie|Erkenntnistheorie]]<!--]--> »die Sinnlichkeit […] als praktische Tätigkeit begreift«; zum andern, dass sein Standpunkt nicht mehr derjenige der durchs Privateigentum isolierten <!--[-->[[i:Individuum|Individuen]]<!--]--> ist, sondern »die menschliche Gesellschaft oder die gesellschaftliche <!--[-->[[m:Menschheit|Menschheit]]<!--]-->« (ebd.). In diesem Sinn, der seine jahrzehntelange Arbeit an der [[k:Kritik der politischen Ökonomie]] des <!--[-->[[k:Kapitalismus|Kapitalismus]]<!--]--> orientiert, spricht Marx im Nachwort zur 2.A. von //K I// (mit Rückverweis auf //Vorw 59//) von der »materialistischen Grundlage meiner [[m:Methode]]« (23/25). Damit ist das Terrain bezeichnet, von dem aus der »neue« Materialismus seine gesellschafts- und geschichtstheoretischen Begriffe bilden wird. Die M-<!--[-->[[k:Kategorie|Kategorie]]<!--]-->, die beim 23-jährigen Marx in den Vorarbeiten zur Dissertation über den altgriechischen Materialismus noch wichtig war, spielt bei ihm später, sieht man von den Passagen zur Geschichte des Materialismus in der //HF// ab, keine besondere Rolle mehr.
  
-Die materialistische Adresse des protomarxistischen Marx ist das »[[m:materiell|Materielle]]«, dessen zu analysierende Eigenständigkeit er gegen die hegelsche Hypostasierung des Ideellen in Stellung bringt (23/27). Nicht anders verhält es sich noch im »historischen Materialismus« der ersten Generation, wie er sich 1893 bei Franz Mehring und 1896 bei Antonio Labriola darstellt.+Die materialistische Adresse des protomarxistischen Marx ist das »[[m:materiell|Materielle]]«, dessen zu analysierende Eigenständigkeit er gegen die hegelsche Hypostasierung des Ideellen in Stellung bringt (23/27). Nicht anders verhält es sich noch im »[[h:historischer Materialismus|historischen Materialismus]]« der ersten Generation, wie er sich 1893 bei Franz Mehring und 1896 bei Antonio Labriola darstellt.
  
-Anders bei Lenin. Dieser schließt an Georgi W. Plechanow, seinen philosophischen Lehrer an, der Marx die »Erkenntnistheorie« Ludwig Feuerbachs zuschreibt, allenfalls »entwickelt und vervollständigt« (1908/1929, 23). Derartige »offensichtliche theoretische Mängel Plechanows finden sich bei Lenin wieder, etwa die <!--[-->[[g:Gleichstellungspolitik|Gleichstellung]]<!--]--> von Erkenntnisobjekt und M [LW 14, 124ff], was später das philosophische Denken im <!--[-->[[m:Marxismus-Leninismus|ML]]<!--]--> arg behinderte« (Dieter Wittich, »Materialismus und Empiriokritizismus«, HKWM 9/I, 242). Der ML wiederum folgt Lenin und erklärt den M-Begriff einerseits zur »Grundkategorie, die dem gesamten theoretischen System der marxistisch-leninistischen Philosophie zugrunde liegt«, andererseits, im »Unterschied« zu »dem des [[m: Materialismus (mechanischer)|mechanischen Materialismus]]«, zum »<!--[-->[[e:Erkenntnistheorie|erkenntnistheoretischen]]<!--]-->« Begriff (Kröber 1974, 773). Thomas Metscher bestimmt dagegen die Position des ML dahingehend, dass sie »in M oder Natur das im ontologischen Sinn Erste und Ursprüngliche anerkennt« (2015, 44). Hier warnt wiederum Engels: »Die M als solche ist eine reine Gedankenschöpfung […], ist also nichts Sinnlich-Existierendes.« (20/519) Von der Natur ließe sich das schwerlich sagen. Somit verlangt auch Metschers Doppelbenennung »M oder Natur« (2015, 44) sowie, vollends zusammengeschrieben, »M/Natur« (48) nach Klärung, zumal der Naturbegriff auf eine andere Frage zu antworten scheint als der M-Begriff. Kurz, der Zusammenhang all dieser <!--[-->[[b:Bestimmung, Determination|Bestimmungen]]<!--]--> bedarf ebenso der Analyse wie ihr Verhältnis zu Marx und zum <!--[-->[[k:klassisch|klassischen]]<!--]--> Marxismus.+Anders bei Lenin. Dieser schließt an Georgi W. Plechanow, seinen philosophischen Lehrer an, der Marx die »Erkenntnistheorie« Ludwig Feuerbachs zuschreibt, allenfalls »entwickelt und vervollständigt« (1908/1929, 23). Derartige »offensichtliche theoretische Mängel Plechanows finden sich bei Lenin wieder, etwa die <!--[-->[[g:Gleichstellungspolitik|Gleichstellung]]<!--]--> von Erkenntnisobjekt und M [LW 14, 124ff], was später das philosophische Denken im <!--[-->[[m:Marxismus-Leninismus|ML]]<!--]--> arg behinderte« (Dieter Wittich, »Materialismus und Empiriokritizismus«, HKWM 9/I, 242). Der ML wiederum folgt Lenin und erklärt den M-Begriff einerseits zur »Grundkategorie, die dem gesamten theoretischen System der marxistisch-leninistischen Philosophie zugrunde liegt«, andererseits, im »Unterschied« zu »dem des [[m: Materialismus (mechanischer)|mechanischen Materialismus]]«, zum »erkenntnistheoretischen Begriff (Kröber 1974, 773). Thomas Metscher bestimmt dagegen die Position des ML dahingehend, dass sie »in M oder Natur das im ontologischen Sinn Erste und Ursprüngliche anerkennt« (2015, 44). Hier warnt wiederum Engels: »Die M als solche ist eine reine Gedankenschöpfung […], ist also nichts Sinnlich-Existierendes.« (20/519) Von der Natur ließe sich das schwerlich sagen. Somit verlangt auch Metschers Doppelbenennung »M oder Natur« (2015, 44) sowie, vollends zusammengeschrieben, »M/Natur« (48) nach Klärung, zumal der Naturbegriff auf eine andere Frage zu antworten scheint als der M-Begriff. Kurz, der Zusammenhang all dieser <!--[-->[[b:Bestimmung, Determination|Bestimmungen]]<!--]--> bedarf ebenso der Analyse wie ihr Verhältnis zu Marx und zum <!--[-->[[k:klassisch|klassischen]]<!--]--> Marxismus.
  
 Zieht man nun gar die Wortgeschichte hinzu, deutet die ursprüngliche [[b:Bedeutung]] von ›M‹ (lat. //materia//, »Bauholz«) auf eine bild-<!--[-->[[m:Metapher|metaphorische]]<!--]--> Herkunft, die begriffsgeschichtlichen Klärungsbedarf signalisiert. Wer von M redet, ist gut beraten, die metaphorische Herkunft dieser Kategorie mitzudenken und zugleich über sie hinauszugehen zur Prozess-M, der das Treibende innewohnt und die der //natura naturans// entspricht. Zieht man nun gar die Wortgeschichte hinzu, deutet die ursprüngliche [[b:Bedeutung]] von ›M‹ (lat. //materia//, »Bauholz«) auf eine bild-<!--[-->[[m:Metapher|metaphorische]]<!--]--> Herkunft, die begriffsgeschichtlichen Klärungsbedarf signalisiert. Wer von M redet, ist gut beraten, die metaphorische Herkunft dieser Kategorie mitzudenken und zugleich über sie hinauszugehen zur Prozess-M, der das Treibende innewohnt und die der //natura naturans// entspricht.
  
-Zu prüfen ist, ob sich das, was Lenins M-Kategorie leisten soll, nämlich die Objektivität der [[e:Erkenntnis]] und die Materialität der Existenz zu gewähren, <!--[-->[[k:Kohärenz|kohärent]]<!--]--> gemäß den Kriterien des marxschen neuen Materialismus aufweisen und gegen Objektivismus wie Subjektivismus abgrenzen lässt, ohne auf <!--[-->[[g:Glauben|Glaubens]]<!--]-->- und <!--[-->[[a:Anerkennung|Anerkennungsakte]]<!--]--> zurückzugreifen.+Zu prüfen ist, ob sich das, was Lenins M-Kategorie leisten soll, nämlich die Objektivität der [[e:Erkenntnis]] und die [[m:Materialität (historische)|Materialität]] der Existenz zu gewähren, <!--[-->[[k:Kohärenz|kohärent]]<!--]--> gemäß den Kriterien des marxschen neuen Materialismus aufweisen und gegen Objektivismus wie Subjektivismus abgrenzen lässt, ohne auf <!--[-->[[g:Glauben|Glaubens]]<!--]-->- und <!--[-->[[a:Anerkennung|Anerkennungsakte]]<!--]--> zurückzugreifen.
  
 Der Versuch, all dem gerecht zu werden, führt auf ein Feld voller dialektischer Überraschungen, angefangen mit der Prägung des M-Begriffs durch den altgriechischen <!--[-->[[i:Idealismus/Materialismus|Idealismus]]<!--]-->, während der antike Materialismus seiner nicht bedurfte. Der Versuch, all dem gerecht zu werden, führt auf ein Feld voller dialektischer Überraschungen, angefangen mit der Prägung des M-Begriffs durch den altgriechischen <!--[-->[[i:Idealismus/Materialismus|Idealismus]]<!--]-->, während der antike Materialismus seiner nicht bedurfte.

Sitemap

This is a sitemap over all available pages ordered by namespaces.

Page Actions
Wiki Actions
User Actions
Submit This Story
 
InkriT Spende/Donate     Kontakt und Impressum: Berliner Institut für kritische Theorie e.V., c/o Tuguntke, Rotdornweg 7, 12205 Berlin
m/materie.txt · Zuletzt geändert: 2018/03/20 10:56 von flo     Nach oben
Recent changes RSS feed Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki Design by Chirripó