Eugenik

A: ‛ilm al-wirāṯa al-taṭhīrīya. – E: eugenics. – F: eugénisme. – R: evgenika. – S: eugenisia. – C: youshengxue 优生学

Florian Schmaltz

HKWM 3, 1997, Spalten 953-971

Der Ausdruck eugenics wird Ende des 19. Jh. von Francis Galton, einem Vetter Darwins, aus gr. εὐγένεια (»Wohlgeborenheit«) für die von ihm initiierte »Wissenschaft von der Verbesserung des Erbgutes« (1883) geprägt. Regulierung menschlicher Reproduktion hat eine lange Vorgeschichte. Nicht nur haben Inzestverbot und Exogamiezwang grundlegende Bedeutung für die Kulturentwicklung. Träume, Menschen durch ›Auslese‹ schöner, gesünder, fähiger werden zu lassen, Verkrüppelungen, Krankheiten, Schwachsinn zu verhindern, sind seit Menschengedenken überliefert. Hieran knüpfen sich Glückshoffnungen nicht weniger als Herrschaftsstrategien. Das Feld ist von Anfang an widersprüchlich besetzt. In der Praxis wird das menschliche reproduktive Verhalten mittels Ausschluss Kranker von der Fortpflanzung, Heiratsschranken, Abtreibung und Infantizid reguliert.

Anthropologie, Biologismus, Darwinismus, Determinismus, Ethik im Sozialismus, Evolution, Evolutionismus, Fabianismus, Familie, Fortschritt, Gattungswesen, Geburtenkontrolle, gesund/krank, Kampf ums Dasein, Lamarckismus, Lyssenkismus, Malthusianismus, Natur, Rasse und Klasse, Rassismus, Reduktionismus, reproduktive Rechte, Sexismus, Sozialdarwinismus, Taylorismus, Technologie, Übervölkerung, Übermensch, Utilitarismus, Utopie, Zelle

artikel_per_email.jpg

Sitemap

This is a sitemap over all available pages ordered by namespaces.

Wiki Actions
User Actions
Submit This Story
 
InkriT Spende/Donate     Kontakt und Impressum: Berliner Institut für kritische Theorie e.V., c/o Tuguntke, Rotdornweg 7, 12205 Berlin
e/eugenik.txt · Zuletzt geändert: 2024/02/04 15:17 von christian     Nach oben
Recent changes RSS feed Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki Design by Chirripó