Warning: strpos(): Empty needle in /homepages/7/d84648464/htdocs/e_inkritpedia/e_maincode/lib/plugins/translation2/action.php on line 53

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /homepages/7/d84648464/htdocs/e_inkritpedia/e_maincode/lib/plugins/translation2/action.php:53) in /homepages/7/d84648464/htdocs/e_inkritpedia/e_maincode/inc/actions.php on line 187
Entäußerung []

Entäußerung

A: tanāzul. – E: exteriorisation, devistiture. – F: extériorisation. – R: otkaz. – S: exteriorización. – C: waihua

Tilman Reitz

HKWM 3, 1997, Spalten 431-438

Der lat. Begriff alienatio, für den sowohl E als auch Entfremdung und Veräußerung als Äquivalente fungieren, bezeichnet zunächst die Übertragung bzw. den Verkauf von Eigentum. In naturrechtlichen Vertragstheorien, etwa bei Rousseau, meint er zusätzlich die – unter Umständen revidierbare – Übertragung der Rechte des Einzelnen an die Gemeinschaft (»l’aliénation totale de chaque associé avec tous ses droits à toute la communauté«, Contrat Social, I.6). Neben diesem »Denkmodell der E von Rechten und ihrer Wiederaneignung in der Revolution« (Röttgers 1972) wird für die idealistische Fassung von E wichtig, dass das deutsche Wort im Gegensatz zu den romanischen Äquivalenten einen Übergang von innen nach außen besagt. Dank seiner Nähe zu »Äußerung« kann es so – ähnlich wie das italienische esprimere – sowohl für den Ausdruck von Gefühlen und Gedanken als auch für einen Akt des Hervorbringens stehen. Das ermöglicht seine Assoziation mit Begriffen wie »Heraussetzen« (als »Selbstvergegenständlichung«), aber auch »Entleerung« und »Verausgabung« oder »Veräußerlichung«. Gegen die Überlegung, dass E dazu den wertneutralen Mittelbegriff hergeben könnte (vgl. Garaudy 1962; Lange 1980), spricht die Assoziation mit Verzicht, die etwa der protestantische Sprachgebrauch verdeutlicht: In Luthers Übersetzung von Philipper 2.5-7 »entäußerte« Jesus, der vormals »in göttlicher Gestalt war, […] sich selbst und nahm Knechtsgestalt an« (im griechischen Urtext steht ἑαυτὸν ἐκένωσεν, von κενόω, entleeren, ausleeren) – die Vulgata übersetzt mit »semetipsum exinanivit«, von exinanire, »ausleeren«, »ausrauben«); hier wird der Entsagungsakt zum Persönlichkeitsideal erhoben: »Ein jeder sei« in Sachen E »gesinnt, wie Jesus Christus auch war«. […]

Wenn Marx den Begriff E im Kapital nicht mehr verwendet, liegt das wohl vor allem an dessen idealistischer Vorbelastung; dennoch ist der präzise Sinn, den er in den Gr erhalten hat, in den Analysen des Fetischcharakters der Ware und der Produktion des Mehrwerts (sowie der Rückbeziehung aller Bewegungsformen kapitalistischer Wirtschaft darauf) weiterhin präsent.

abstrakte Arbeit, allgemeine Arbeit, Aneignung, Anerkennung, Arbeit, Aufhebung, Ausdruck, Besitz/Eigentum, Bewußtsein, Dialektik, Entfremdung, Erinnerung, Erscheinung, Existenz, Freiheit, Geist, Gesellschaftsvertrag, Hegelianismus, Hegel-Kritik, Ich, innen/außen, lebendige Arbeit, Materialismus, Mehrwert, Privateigentum, Revolution, Subjekt, Subjekt-Objekt, Totalität, Verdinglichung, Vergegenständlichung, Vermittlung, Vertrag, Wesen/Erscheinung

artikel_per_email.jpg

Übersicht

Dies ist eine Übersicht über alle vorhandenen Seiten und Namensräume.

Wikiaktionen
Benutzeraktionen
Andere aktionen
 
InkriT Spende/Donate     Kontakt und Impressum: Berliner Institut für kritische Theorie e.V., c/o Tuguntke, Rotdornweg 7, 12205 Berlin
e/entaeusserung.txt · Zuletzt geändert: 2018/02/26 21:29 (Externe Bearbeitung)     Nach oben
Recent changes RSS feed Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki Design by Chirripó